Fantasy Filmfest 2018

Gegen die Sonne

Das Fantasy Filmfest besteht nicht nur aus Splatter und Grusel. Stattdessen kommen auch Science Fiction Fans auf ihre Kosten. "Solis" ist einer dieser Genre-Vertreter beim diesjährigen Festival und zeigt einen packenden Überlebenskampf im Weltraum.
Szene aus "Solis"
Troy kämpft ums Überleben

Der Astronaut Troy Halloway befindet sich auf einer Mission im Weltall, doch die läuft ordentlich schief. Zu Beginn von Solis, dem Langfilmdebüt von Regisseur Carl Strahie, erwacht Troy in einer Raumkapsel. Neben ihm auf dem Stuhl sitzt eine Leiche, er scheint der einzige Überlebende der Besatzung zu sein. Sein Raumschiff lässt sich kaum noch steuern, ist heruntergekommen und ein haarfeiner Riss in der Fensterscheibe wird immer größer. Als wäre das noch nicht schlimm genug, folgt recht schnell die grausige Erkenntnis: Troy rast genau auf die Sonne zu und droht zu verglühen.

Auswegslose Rettungsmission

Steven Ogg, am ehesten bekannt aus der Science Fiction-Serie Westworld, liefert in Solis eine überzeugende One-Man-Show ab. Einzige Spielpartnerin ist die von Alice Lowe gespielte Commander Roberts, die per Funkverbindung mit Troy kommuniziert, persönlich aber nie im Film zu sehen ist. Roberts nimmt die

Szene aus "Solis"
Troy ist in der Raumkapsel gefangen

Verfolgung auf, um Troy vielleicht doch noch in letzter Sekunde abzufangen und vor dem Tod zu retten. Regisseur Steven Ogg zieht aus dieser simpel gestricken Ausgangssituation ein Maximum an Spannung. Sofort ist das Publikum in dem Szenario gefangen, die Spannungsschraube wird stetig angezogen. Als Kammerspiel inszeniert, regiert hier die absolute Hilflosigkeit. Die Aussichten auf Rettung rücken immer mehr in die weite Ferne des Alls. Beinahe fühlt man sich an Alfonso Cuaróns Gravity erinnert, in dem Sandra Bullock gegen die Schwerkraft und die Gefahren des Weltraums kämpfte, auch wenn Solis dessen Bildgewalt vermissen lässt. Nur ganz selten geht die Kamera nach draußen ins Weltall, die meiste Zeit über klebt sie regelrecht an der Hauptfigur in deren ungemütlichen Metallgefängnis. Wenn es dann mal zu Außenaufnahmen kommt, geraten die Computereffekte leider oftmals an ihre Grenzen und man kann recht schnell erkennen, wo das Budget dann doch nicht ganz ausgereicht hat, um das ganz große Weltall-Spektakel zu entfesseln. Die Stärken dieser Erzählung liegen eher in der Beklemmung des minimalistischen Settings und dem Überlebenskampf, der bis zur äußersten, erschreckenden Konsequenz durchinszeniert wird.

Fazit

Solis ist ein spannendes Science-Fiction-Kammerspiel, das erneut beweist, dass die realen Gefahren des Weltalls oftmals packender und mitreißender sind als Laserschwert-Kämpfe oder blutrünstige Aliens.

 

Kommentieren

"Solis" feiert Deutschlandpremiere beim Fantasy Filmfest 2018 und wird in fünf deutschen Städten gezeigt.

Screening-Termine

BERLIN – 08 Sep / 13.30 Uhr
MÜNCHEN – 16 Sep / 12.00 Uhr
HAMBURG – 14 Sep / 16.15 Uhr
KÖLN – 13 Sep / 22.15 Uhr
FRANKFURT – 20 Sep / 22.15 Uhr

Der Film wird von Capelight Pictures demnächst voraussichtlich auf DVD und Blu Ray veröffentlicht.