GameCheck: The Blackout Club

Zurück in die Kindheit

Filme wie Es und Super 8 wussten es schon längst. Wenn finstere Mächte das amerikanische Kleinstadtleben in Gefahr bringen, gibt es nur eine Gruppe von Menschen, die wirklich etwas unternehmen kann: Kinder. Genau darum geht´s in "The Blackout Club".
I am a new God
"The Blackout Club" spielt mit originellen Mystery- Elementen

Story

Schlafwandler
Wer sind die mysteriösen Schlafwandler?

In der amerikanischen Kleinstadt Redacre gehen seltsame Dinge vor sich. Scheinbar zufällig beginnen Leute zu schlafwandeln und über längere Zeit nicht nachhause zu kommen, wenn nicht sogar gänzlich zu verschwinden. Auch die Kinder des Ortes haben seltsame Blackouts und beginnen, die Geheimnisse des Ortes zu untersuchen.

Dabei stoßen sie auf ein riesiges Höhlensystem unter Redacre, das von den schlafwandelnden Ortsansässigen gebaut und beschützt wird. Als wäre das nicht schon genug, werden sie nun auch noch von einem menschlichen Schemen verfolgt, der unsichtbar ist und nur wahrgenommen werden kann, wenn man die Augen schließt.

Die Kinder und Jugendlichen finden sich darauf im Blackout Club zusammmen. Gemeinsam wollen sie der mystischen Verschwörung, die Redacre im Griff hat, auf den Grund gehen.

Gameplay

Unheimliche Straße
Eine Straße im Spiel

"The Blackout Club" ist ein Multiplayer- Horror-Game. Nachdem der Spieler seine Spielfigur erstellt hat, geht es entweder mit Freunden oder Menschen von überall auf der Welt raus nach Redacre, um eine Mission zu erledigen. Diese dauern meistens etwa 10 Minuten bis eine Viertelstunde und drehen sich meist darum, Beweise gegen die Verschwörung zu sammeln oder Beweise für die eigenen Machenschaften zu beseitigen. Dabei müssen sie den schlafwandelnden Erwachsenen ausweichen, die die Kinder zwar mit geschlossenen Augen nicht sehen können, dafür aber umso besser hören.

Beim Erledigen der Missionen merkt der Spieler deutlich, dass er im Körper eines Kindes steckt. So können Gegner nicht direkt bekämpft, sondern maximal von hinten überwältigt werden. Auch die Bewaffnung der Spieler orientiert sich an den 80er Jahre Kinder-retten-die-Welt- Filmen und Serien wie Stranger Things. Granaten werden aus alten Sprühdosen gebastelt und zur Ablenkung wird eine Packung Knallfrösche gezündet. Einer echten Waffe am nächsten kommt da noch eine umgebaute Armbrust.

The Shape

The Shape
The Shape sieht man nur mit geschlossenen Augen

Doch auch diese Waffen helfen nicht gegen "The Shape". Während der Missionen werden die Spieler auch von dem bereits erwähnten Schemen verfolgt, den sie nur mit geschlossenen Augen sehen können. Dieser frischt das Gameplay gehörig auf. Während man sich zwischen den nächtlichen Kleinstadthäusern hindurchschlängelt und den Schlafwandlern ausweicht, muss man wieder und wieder per Knopfdruck die Augen schließen, um sicherzugehen, dass The Shape nicht hinter einem her ist. Dazu kommt, dass er unverwundbar ist. Wird man erst mal von ihm verfolgt, hilft nur wegrennen oder ein Ablenkungsversuch.

Wird man von The Shape oder seinen Schlafwandlern geschnappt, ist jedoch noch nicht alles verloren. Bevor man von Gegnern in einen Raum gebracht werden kann, in dem einem die Erinnerungen gelöscht werden, kann man versuchen, sich zu befreien oder auf die Hilfe von anderen Mitspielern hoffen. Derlei Aspekte fördern Kameradschaftlichkeit bei den Missionen und sorgen für Abwechslung.

Die Spielwelt

Redacre
Die Spielwelt ist eine verschlafene Kleinstadt

Redacre ist eine typische, amerikanische Kleinstadt. Zweistöckige Einfamilienhäuser, leere Straßen und ein angrenzendes Waldgebiet. Über Schleichwege kommt man in die künstlichen Höhlen unter der Stadt. Das Design dieser wirkt anfangs wie gewöhnlicher Tunnelbau, je tiefer man geht, umso außerweltlicher und unwirklicher werden die Räume jedoch.

Leider findet jede Mission im gleichen Spielbereich statt. Redacre ist zwar detailliert, aber nach ein paar Runden bereits erkundet. Mehr begehbare Beriche würden "The Blackout Club" um einiges interessanter machen.

Der Horror

Höhle
Die Oberwelt wurde in den Höhlen teilweise nachgebaut

Was den Horror-Aspekt des Spiels betrifft, erweist es sich leider als ein Paradebeispiel für verschenktes Potential. Bevor man in die Mehrspielerwelt losgelassen wird, hat man die Möglichkeit, eine Einzelspieler-Mission zu spielen, die einem alle Kernaspekte des Spiels nahebringt. Hier erlebt man die Geschichte eines Mädchens, das allein zuhause ist und plötzlich beim Blinzeln The Shape vor ihrem Haus entdeckt, fliehen muss und dabei die unterirdischen Tunnel findet. Diese Mission ist fantastisch gestaltet und vor allem etwas, was der Rest des Spieles nicht ist: gruselig.

Sobald der Aspekt der fast völligen Wehrlosigkeit und die Einsamkeit erst mal durch Armbrust und Mitspieler ersetzt wurden, gibt es bei diesem Horror-Spiel leider nicht mehr viel zu fürchten. Das ist sehr schade, denn mit The Shape, den Kinder-Protagonisten und den tunnelgrabenden Schlafwandlern hat "The Blackout Club" erfrischend originelle Ideen, die in einem Einzelspieler- Spiel mit einer guten Story zu einem erstklassigen Horror-Abenteuer hätten verarbeitet werden können. In einem Multiplayer-Spiel kommen die gruseligen Aspekte von "The Blackout Club" einfach nicht zur Geltung.

Fazit

Gruselige Tür
Dei Einstiegsmission hat eine schöne Atmosphäre

Wer nach einem originellen, kurzlebigen Multiplayer- Spiel sucht, der hat es hier gefunden. Die Spielmechaniken funktionieren gut, es regt zur Zusammenarbeit an und spielt in einem ungewohnten Setting mit ungewohnten Protagonisten. Wer sich eine gemeinsame Gruselerfahrung wünscht, oder sich eine dicht erzählte Story erhofft, wird aber größtenteils enttäuscht. Ob das Spiel außerdem mit nur einer Spielwelt über längere Zeit motivieren kann, ist fraglich. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Multiplayer- Horror- Spiel "The Blackout Club" zwar kein gutes Horror- Spiel ist, dafür aber zweifellos ein gutes Multiplayer- Spiel.

Der ganze Beitrag zum Nachhören:

"GameCheck: The Blackout Club"

das Gespräch führten Moritz Lünenborg und Johannes Bundemann

GameCheck: The Blackout Club- Johannes Bundemann

 

 

Kommentieren

Johannes Bundemann
18.09.2019 - 20:38
  Games

The Blackout Club

Plattform: PC, PlayStation 4, Xbox One

Entwickler: Question

HerausgeberQuestion