LeFloid und Merkel

Zu entspannt geplauscht?

LeFloids Interview mit Angela Merkel polarisiert: Hat das lockere Format das Raumschiff Politik geerdet oder blieb es beim belanglosen Kanzlerinnen-Podcast? Wir haben die Leipziger gefragt, wie sich der Youtube-Star geschlagen hat.
Heiß begehrte Interviews

 

Anna Wamsler hat die Leipziger nach ihrer Meinung zum Kanzlerinnen-Interview gefragt.
Diese Option ist nur für Bilder möglich.

Ein Exklusivinterview mit der Kanzlerin ist wohl ein Traum für jeden Haupstadt-Journalisten. Youtube-Star LeFloid hatte die Gelegenheit und traf Angela Merkel zu einem halbstündigen Gespräch. Er konnte zweifelsohne einen Coup landen und ist nun auch jenseits seines Youtube-Kanals ein viel kommentierter Teil der Öffentlichkeit. Das Kanzleramt wiederum wusste die Reichweite LeFloids zu nutzen, man konnte sich zurücklehnen: Seit Wochen bestimmten das Gezerre um Griechenland, scheinbar unkontrollierbare Krisenherde und tiefe Augenringe das Bild Angela Merkels. Zwischen Gipfeln und Krisengesprächen geriet das Bild der souveränen, bodenständigen und verständnisvollen Autorität in Vergessenheit. Merkel präsentierte sich vor einem jungen Millionenpublikum in ihrer Paraderolle und kam im Dialog nicht in Bedrängnis. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten? Einige Medien kritisieren den fehlenden Tiefgang und das Abnicken der Antworten durch LeFloid, nicht zu Unrecht. Inhaltlichen Gesprächsstoff lieferte das Interview jedenfalls nicht. Merkel wurde nicht herausgefordert, geschweige denn aus der Reserve gelockt. 

Es gab im April [...] schon einmal Bemühungen an Sie heranzutreten. [...] Warum jetzt und vor allem: Warum Youtube?

LeFloid zum Einstieg in das Interview

Mit ihrer Antwort dämpft die Kanzlerin die Erwartungen an das Interview und steckt einen sehr weiten, allgemein gehaltenen Rahmen ab:

Jetzt passt einfach gut, weil wir unseren Dialog mit den Menschen in Deutschland begonnen haben: "Gut leben in Deutschland". Wir möchten, dass sich alle Altersgruppen beteiligen.

Angela Merkel

Die Kanzlerin lächelt, LeFloid nickt ab, das Gespräch nimmt seinen Lauf. Zwar werden kontroverse Themen wie Gerechtigkeit und die Gleichstellung homosexueller Paare angesprochen. Nennenswerte Antworten abseits der bekannten Rhetorik kann der Youtube-Star Merkel jedoch nicht abringen. Die Kritik am "Laufen lassen" des Dialogs scheint jedoch teils überzogen. Die Marke LeFloid steht für lockere Aufbereitung komplexer Themen und wurde auf Youtube von über 2,6 Millionen Zuschauern abonniert. Der Youtuber blieb seiner Machart treu, dass tun Formate wie die Sommerinterviews des ZDF auch, trotz anhaltender Kritik am inhatllichen Wert.

 

Kommentieren

Paul Hildebrand
15.07.2015 - 16:31