Oberbürgermeister Jung

Zehnjähriges

Seit zehn Jahren ist der gebürtige Siegener, Ex-Religionslehrer und langjährige Freund von Wolfgang Tiefensee bereits Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Ein Ende ist noch nicht in Sicht, erst 2020 endet seine zweite Amtszeit.
Seine Ansprache begann Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) mit einer Würdigung Kurt Masurs.
Oberbürgermeister Burkard Jung ist seit 10 Jahren im Amt.

Vor zehn Jahren war Leipzig wirtschaftlich von vielen Problemen geplagt: Jeder fünfte Leipziger war arbeitslos, jeder siebte Einwohner bezog Hartz IV. Die Pro-Kopf-Verschuldung lag bei 1780 Euro und damit weit über dem ostdeutschen Durchschnitt. Der damalige Oberbürgermeister Wolfang Tiefensee beendete seine Amtszeit vorzeitig, weil er als Bundesverkehrsminister nach Berlin wechselte. Burkard Jung ergriff die Chance und trat bei den Neuwahlen für das Amt des Oberbürgermeisters an - und war erfolgreich.

Jung hatte mit Skandalen zu kämpfen

Seit Jungs Amtsantritt hat sich Leipzig wirtschaftlich positiv entwickelt. Inzwischen ist nur noch jeder 20. Leipziger arbeitslos und der Schuldenstand der Stadt hat sich ebenfalls halbiert. Trotzdem verlief seine bisherige Amtszeit nicht ohne Hindernisse. Wie viele andere Politiker hatte auch er mit kleineren und größeren Skandalen zu kämpfen. Jung wurde unter anderem vorgeworfen, vom größten Immobilienskandal Ostdeutschlands seit der Wiedervereinigung schon vor 2011 gewusst zu haben, als die dubiosen Geschäfte der Stadtverwaltung der breiten Öffentlichkeit bekannt wurden. Außerdem  wird er häufig dafür kritisiert, nichts gegen den Schul- und Kitanotstand zu tun. 

Zukunft wird weitere Hürden bringen

Auch in Zukunft wird es der Oberbürgermeister nicht leichter haben. Neben dem seit 2010 laufenden Prozess gegen den ehemaligen Geschäftsführer der Kommunalen Wasserwerke, der die Stadt gezielt hintergangen haben soll, wird sich Jung vor allem mit der Unterbringung von Geflüchteten beschäftigen müssen. In diesem Zusammenhang wird auch das rechtspopulistische Bündnis Legida in diesem Jahr wieder die politische Debatte in Leipzig bestimmen.

Darüber hinaus wird vermutlich noch diesen Monat der Kulturbürgermeister neu gewählt, nachdem es bereits im Vorfeld Unstimmigkeiten zwischen dem amtierenden Michael Faber und Burkard Jung gab. Aber auch Großprojekte wie die Kongreßhalle und der Lindenauer Hafen, die dieses Jahr bereits abgeschlossen sein sollten, werden dieses Jahr auf Jungs politischer Agenda stehen. 

Eine Zusammenfassung der Poltik und bisherigen Amtszeit Burkhard Jungs mit Höhen und Tiefen:

Redakteurin Birgit Raddatz im Gespräch zum zehnjährigen Amtsjubiläum Burkard Jungs
 
 

Kommentieren