Rechte Szene in Sachsen

Zahl rechtsextremer Konzerte verdoppelt

Die Linksfraktion hat im Sächsischen Landtag Anfragen bezüglich rechtsextremer Aktivitäten gestellt. Die Antworten geben unter anderem Aufschluss über die Zahlen von Rechtsrockkonzerten und Läden, die rechte Symbolik vertreiben.
Konzert
Die Zahl extrem rechter Konzerte in Sachsen hat sich 2017 verdoppelt.

Am 20. April wird es dieses Jahr in Ostritz voll werden. Die NPD hat dazu eingeladen, in der Oberlausitzer Kleinstadt den Geburtstag Adolf Hitlers zu feiern. Das Ganze läuft unter dem Namen „Schild und Schwert Festival“. Es könnte das größte Neonazi-Festival dieses Jahr in Deutschland werden und ist damit ein Beispiel für steigende rechtsextremistische Aktivitäten in Sachsen.

Aufgrund des Anstiegs hat die Fraktion der Linken im Sächsischen Landtag vier Kleine Anfragen an die Landesregierung gestellt. Drei davon beziehen sich auf den Verkauf von Produkten mit rechter Symbolik, Rechtsrockkonzerte und Versammlungen. Sie richten sich demnach an das Innenministerium. Die vierte Anfrage hat die Linksfraktion an das Kultusministerium gestellt, hier geht es um rechte Straftaten an Schulen.

Auch wenn das Innenministerium Teile der Anfragen aus Gründen des Datenschutzes nicht beantwortete, so haben sich doch umfassende Informationen ergeben. So gebe es in Sachsen wohl aktuell sieben Läden, die vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft werden. Alle vertreiben ihre Produkte online. Die meisten dieser Läden befänden sich dem Bericht zufolge in Riesa und Dresden, mit dem Hermannsland Versand ist allerdings auch ein Versandhandel aus Leipzig aufgeführt.

Zahl rechter Konzerte hat sich verdoppelt

Gar verdoppelt hat sich die Zahl extrem rechter Konzerte in Sachsen. Fanden 2016 noch 23 dem Innenministerium bekannte Veranstaltungen dieser Art statt, so sollen es im letzten Jahr 46 Konzerte gewesen sein. Auch die Anzahl rechtsextremer Bands sei deutlich angestiegen. Aus dem Bericht geht außerdem hervor, dass immer mehr Bands aus aller Welt bei extrem rechten Konzerten in Sachsen auftreten. Dies spricht für eine sehr gute internationale Vernetzung innerhalb der rechten Szene.

Auch das Kultusministerium muss mit schlechten Nachrichten zu der Anfrage der Linken aufwarten. Waren die Zahlen bis 2016 rückläufig gewesen, so wurde im letzten Jahr ein leichter Anstieg von Straftaten mit rechtem Hintergrund an Schulen registriert. Diese insgesamt 66 Straftaten reichten von der Benutzung rechter Symbolik bis hin zu Bedrohungen.

Weitere Informationen dazu können Sie hier nachhören:

Moderator Yannick Jürgens im Gespräch mit Reporterin Anneke Elsner
0502 Rechte Straftaten in Sachsen
 

Kommentieren

Anton Kästner
05.02.2018 - 21:06