Auftakt zum Büchner-Zyklus

Woyzeck aus dem Kubus

Am 27. August vor 193 Jahren wurde auf dem Leipziger Marktplatz der Soldat Johann Christian Woyzeck enthauptet. Es war die letzte öffentliche Hinrichtung in Deutschland - bis die Schaubühne Lindenfels sie dieses Jahr wiederholte. Oder doch nicht?
Der Woyzeck-Kubus steht noch bis zum 10. Oktober auf dem Markt.

Am 27. August hat die Schaubühne Lindenfels mit einer aufsehenerregenden Aktion auf dem Marktplatz den Büchner-Zyklus eröffnet. In Kooperation mit Amnesty International und dem Stadtgeschichtlichen Museum wurde damit nicht nur Woyzecks Hinrichtung nachgestellt. Vielmehr wurde dieser Fall zum tragischen Stellvertreter für die vielen Opfer der Todesstrafe, die bis heute in vielen Ländern praktiziert wird. So ist es ein zweischneidiges Schwert mit der angekündigten Hinrichtung: Das versammelte Publikum freut sich auf ein blutiges Spektakel, aber die tatsächlichen Hinrichtungen in aller Welt will eigentlich niemand sehen. Geschickterweise inszeniert die Schaubühne Woyzecks Ende als Hörspiel.

Alina Tillenburg war vor Ort und hat unter anderem mit René Reinhardt, dem künstlerischen Leiter der Schaubühne gesprochen:

Ein Beitrag von Alina Tillenburg.
Woyzeck Kubus
 

Kommentieren

Alina Tillenburg
13.09.2017 - 18:54
  Kultur