Highfield Festival

Wo geht’s nach Panama?

Seit dem Rock am Ring geräumt wurde steht die Sicherheitsfrage bei Großveranstaltungen wie Festivals ganz oben. Zum achten Mal findet das Highfield Festival am Störmthaler See statt, dafür liegen nun neue Maßnahmen für ein Sicherheitskonzept vor.
Highfield Festival 2015
Highfield Festival 2017

Das Konzept wurde von der Festivalleitung in Zusammenarbeit mit den Behörden erarbeitet. Laut Veranstalter gibt es einige Neuerungen. So werden Taschenkontrollen durchgeführt und es dürfen keine Rucksäcke mehr auf dem Gelände mitgeführt werden.

Tipps und Katastrophen

Auf der Webseite des Highfields steht eine umfangreiche Liste an Tipps zum Verhalten auf dem Festival zur Verfügung. So gibt es Informationen zu Polizeieinsätzen, dem Verhalten bei medizinischen Einsätzen oder Bränden. Aber auch an Katastrophenfälle und Unwetter wurde gedacht. Deshalb gebe es viele Notausgänge, die geöffnet werden könnten.

Polizei hilft beim Feiern

Auf dem Festivalgelände befindet sich dieses Jahr zum ersten Mal eine Polizeiwache. Diese ist zusätzlich auch noch 24 Stunden besetzt. Auf dem Gelände befinden sich des Weiteren 400 Sicherheitskräfte, welche die Beamten unterstützen sollen. Außerdem warnt die Polizei vor Taschendieben.

Neu im Konzept ist aber auch ein Code-Wort – „Wo geht’s nach Panama?“. Sollte man sich bedrängt fühlen oder Hilfe benötigen, dann können sich die Festivalbesucher an das Personal wenden. Daraufhin werden sie ohne Rückfragen in einen geschützten Bereich gebracht.

Mehr dazu können Sie im Studiogespräch von Redakteur Thomas Tasler und Moderatorin Ina Beyer hören:

Thomas Tasler im Studiogespräch mit Ina Beyer zum Sicherheitskonzept
Thomas Tasler im Studiogespräch mit Ina Beyer zum Sicherheitskonzept
 

Kommentieren