#Leipzig2030

"Wo das Herzblut dranhängt"

Jung, fast schon familiär, schön und dynamisch. Für alles das steht der Leipziger Westen. Aber wie wird sich der Stadtteil in den nächsten Jahren entwickeln?
Unternehmer
Teilnehmer des Unternehmerstammtisches Leipzig West

In unserer Themenwoche „Leipzig 2030“ werfen wir einen Blick nach Plagwitz und Neulindenau. Dort befanden sich Ende des 19. Jahrhunderts die wichtigsten Industriegebiete im Leipziger Westen. Seit einigen Jahren belebt eine dynamische Unternehmerszene die alten Fabriken. In Zukunft soll dieser Teil der Stadt zum Innovationsstandort werden, zumindest, wenn man sich das Integrierte Stadtentwicklungskonzept ansieht. Dabei spielt auch die nachhaltige Mobilität eine Rolle. Genauer gesagt: Das Fahrrad. Fünfmal im Jahr treffen sich dazu Jungunternehmer zu einem Unternehmerstammtisch. Sie wollen sich untereinander besser zu vernetzten.

Standort West

Man muss sie ein bisschen suchen, die Firma Rotor Bikes in Plagwitz. Die Fahrradwerkstatt befindet sich in der alten Kammgarnspinnerei. Neben der Einfahrt schießen Eigentumswohnungen im Rohbau in die Höhe, bezeichnend für den Wandel des Leipziger Westens. Der Weg zur Werkstatt von Rotor Bikes führt über den Innenhof der alten Fabrikhallen. Sebastian Billhardt leitet die Firma seit 2014. 

Das war für mich eine Lebensentscheidung: Wo soll es hingehen? Will man in einem großen Konzern arbeiten oder will man was machen, wo das Herzblut dranhängt.

Sebastian Billhardt, Geschäftsführer von Rotor Bikes

Der Stadtteil gilt als Zentrum der städtischen Gründerszene. Und um diese besser zu vernetzen, gibt es unter anderem den Unternehmerstammtisch, fünfmal im Jahr. Diesmal ist er bei Rotor Bikes zu Gast. Der Unternehmensberater Frank Basten organisiert den Stammtisch im Auftrag der Stadt Leipzig. Er sagt über den Stadtteil:

„Besonders ist, dass hier ein Run auf den Leipziger Westen ist und dass wir eine sehr ausgewogene Wirtschaft-, Gründer-, Start-Up-Szene haben, die alles abdecken im Bereich A wie Augenoptik bis Z wie Zimmermann.

Frank Basten, Unternehmensberater der Stadt Leipzig

Dieses Wachstum soll bis 2030 weitergehen. Das ist das erklärte Ziel des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts. Plagwitz und Neulindenau sollen als Entwicklungsgebiet für Forschung und Innovation auszubauen. Die Frage ist: Wie lange können sich junge Unternehmer den Leipziger Westen noch leisten?

Klar ist, dass durch das Kapital, was in die Immobilien reingeflossen ist, sich die Mietsituationen noch enorm verändern werden.

Frank Basten, Unternehmensberater der Stadt Leipzig

Neben steigenden Mieten wird die Stadt Leipzig bis 2030 ein weiteres Problem bekommen: Der städtische Verkehr muss sich verändern. Darum geht es auch auf dem Unternehmerstammtisch rund ums Fahrrad. E-Bikes, Lastenräder, Leasingmodelle: Das alles sind Themen, die die Akteure der lokalen Wirtschaft diskutieren. Sie finden: Leipzig, und gerade der Leipziger Westen, haben ideale Voraussetzungen für eine fahrradfreundliche Mobilität.

Der Leipziger Westen ist sehr stark dem Fahrrad zugewandt, (…) wir kriegen irgendwann auch ein Verkehrsproblem. Da ist das Fahrrad eine Lösung, die dazugehört.

Sebastian Billhardt, Geschäftsführer von Rotor Bikes

Dieses Problem werden die Fahrradunternehmen und ihre Kunden nicht alleine lösen. Da sind sich die Teilnehmer des Unternehmerstammtischs einig. Die Politik muss reagieren.

Wir wollen Fahrrad. Die Leute wollen Fahrrad. Wir haben ein Interesse an sauberer Luft.

Sebastian Billhardt, Geschäftsführer von Rotor Bikes

Vom Start-Up in die Politik: Die Unternehmer im Leipziger Westen werden die Zukunft in der Stadt mitgestalten.

Die Diskussionen darüber gehen weiter, auch auf dem Unternehmerstammtisch. Sicher ist, dass sich die alte Kammgarnspinnerei, Plagwitz und der Leipziger Westen weiter verändern werden.

Wohin die Reise geht, weiß ich nicht. Spannend finde ich, dass ich hier Industriebauten habe, die mir persönlich sehr gut gefallen und gut zu unserer Marke passen. Für mich gibt es keinen Grund hier wegzuziehen.

Sebastian Billhardt, Geschäftsführer von Rotor Bikes

 Der Beitrag zum Nachhören:

Ein Bericht von Levin Schwarzkopf und Markus Mertens über die Stadtentwicklung im Leipziger Westen
Stadtentwicklung im Leipziger Westen
 

Kommentieren

Bobo Mertens
21.02.2018 - 13:52