Leipzig 2030

Wer wachsen will, muss planen

Leipzig wächst. Doch was bedeutet das für Leipzigs Einwohner eigentlich und worauf müssen sie sich einstellen? Darüber hat sich die Stadtverwaltung Gedanken gemacht und einen Masterplan erstellt damit das Wachstum die Stadt nicht überfordert.
Neues Rathaus zu Leipzig

Leipzig ist besondere bei jungen Menschen sehr beliebt und erfreut sich deshalb nicht nur eines Babybooms, sondern auch vieler Zuzüge. Mittlerweile jedoch in einem Ausmaß, welches selbst die Stadtverwaltung überrascht hat. Deshalb wurde das neue Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) „Leipzig 2030“ erarbeitet. 

Mehr als gedacht

In den kommenden Jahren wurde mit einem Bevölkerungszuwachs auf knapp über 600.000 Einwohner für Leipzig gerechnet. Aufgrund falscher Prognosen scheint dies mittlerweile aber nicht mehr realistisch zu sein. Momentan ist die Rede von 700.000 Leipzigern bis 2030. Deshalb sei laut Oberbürgermeister Burkhard Jung eine langfristige Planung wichtig. Das neue Konzept ist 300 Seiten lang und beschäftigt sich unter anderem mit Wirtschaft, Finanzen und Demokratie.

Vier Säulen

INSEK soll laut Stadt die Grundlage für die Planungen der nächsten 15 Jahre sein. Neben dem Thema Lebensqualität, gibt es im Grundlagenkonzept drei große Ziele: 

„Leipzig besteht im Wettbewerb.“

​„Leipzig stärkt seine Internationalität.“

„Leipzig schafft soziale Arbeit.“

Dabei sein und mitwirken

Daher findet zunächst am Donnerstagabend um 17 Uhr im Festsaal des Neuen Rathauses eine Diskussionsveranstaltung für die Leipziger statt. Bürgerbeteiligung sei der Stadt besonders wichtig.  

Wir machen einen Plan für die Stadt und die Stadt existiert nun mal nur durch die Bewohner.

 

Dorothee Dubrau, Bürgermeisterin für Bau

Es soll mit den Leipzigern darüber diskutiert werden, was wichtig ist und wo die Stadt dringend handeln muss.

Mehr Informationen zum Thema erfahren Sie in dem Studiogespräch zwischen Moderator Carsten Richter und mephisto 97.6 Redakteurin Joanna Sulikowska: 

Studiogespräch zum Thema Leipzig 2030
 
 

Kommentieren

Philip Fiedler
23.08.2017 - 20:33