Tag der UN-Friedenstruppen

Wer sind die Blauhelme?

Am 29. Mai ist der Internationale Tag der Friedensgruppen der Vereinten Nationen. 2017 ist das 60 jährige Jubiläum der Friedenssicherung der UN. Sie sind in Krisengebieten stationiert, um den Bewohnern zu helfen, wieder ein normales Leben zu führen.
Blauhelme
Internationaler Tag der Friedenstruppen

Die Friedenstruppen sind eine Einheit der Vereinten Nationen. Sie sind auch bekannt unter dem Namen Blauhelme oder Blauhelmtruppen. Die Truppen setzen sich aus Mitgliedern vieler Nationen zusammen. Alle sind Mitglieder der UNO. Im Moment sind Menschen aus insgesamt 124 Nationen bei den Blauhelmen. Sowohl Männer als auch Frauen. Die Friedenstruppen sind keine rein militärische Organisation. Sie setzen sich aus verschiedenen Zweigen zusammen. Dazu gehören Polizei, Militär, militärische Beobachter sowie lokale und internationale Zivilisten. Die unterschiedlichen Mitglieder arbeiten weltweit.

Wo befinden sich Einsatzorte der Friedenstruppen?

Die Friedenstruppen gibt es seit 60 Jahren. Sie hatten in dieser Zeit über 70 Einsätze. Zwei Jahre nach dem zweiten Weltkrieg wurden die ersten Truppen als Vermittler auf den Balkan geschickt. Die derzeitigen Einsatzorte liegen zum größten Teil in Afrika. In Syrien sind 960 Mitglieder stationiert. Allerdings bereits seit 1974. Nicht erst seit Beginn des dortigen Bürgerkrieges. Aber es gibt auch Truppen auf Haiti oder Zypern. Im Moment sind die Blauhelme bei 16 verschiedenen Operationen im Einsatz.

Was sind ihre Aufgaben?

Die Blauhelme arbeiten besonders mit Zivilisten zusammen. Trotzdem sterben immer wieder Einsatzkräfte. Die Friedenstruppen sollen Ländern helfen, die von Kriegen betroffen sind. Sie unterstützen die einzelnen Staaten dabei, Bedingungen für ein friedliches Zusammenleben zu schaffen. Dafür helfen sie bei der Organisation von Wahlen. Außerdem informieren sie über Menschenrechte. Und vermitteln und stärken einzelne Länder im Konfliktmanagement. Auch versuchen sie ehemalige Kämpfer wieder in den friedlichen Alltag zu integrieren, sie zu entwaffnen und wieder zu sozialisieren. Ebenfalls leisten sie humanitäre Hilfe.

Um diese Ziele zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wichtige Elemente sind Vermittlungen und Verhandlungen zwischen Konfliktparteien und der UNO. Besonders wichtig ist auch, dass die Blauhelme ihre Waffen nur zum Selbstschutz und zum Schutz ihrer Aufgaben nutzen dürfen. Das heißt, sie dürfen ihre Waffen nur dann benutzen, wenn sie angegriffen werden.

Welche Kritik gibt es?

Immer wieder kommt Kritik im Zusammenhang mit der Arbeit der UN-Friedenstruppen auf - besonders wenn es um sexuellen Missbrauch geht. In den Jahren 2010 bis 2015 seien die Zahlen der Opfer nicht gestiegen. Nach Angaben der Frankfurter Allgemeine Zeitung seien 2016 insgesamt 69 Fälle wegen sexuellem Missbrauch durch UN-Soldaten bestätigt. Verantwortliche der Vereinten Nationen sagten, sie würden versuchen Gerechtigkeit für die Opfer zu erreichen und die Fälle zu senken. Ebenfalls würden sie den Opfern Hilfe leisten.

Weitere Informationen können Sie im Beitrag von mephisto 97.6 Redakteurin Svenja Tschirner nachhören: 

Ein Beitrag von Svenja Tschirner.
 
 

Kommentieren