Umweltzone

Weniger Feinstaub in der Stadt

Die Bewertung von sechs Jahren Umweltzone durch das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) fällt eher positiv aus. Die gesundheitsbelastenden Feinstaubwerte in Leipzig sind gesunken, der Ausstoß an Stickoxiden jedoch nicht.
Auspuff
In der Umweltzone sind Fahrzeuge mit hohen Abgaswerten nicht erlaubt.

Seit der Einführung der Umweltzone 2010 wird die Schadstoffbelastung regelmäßig an fünf Messstationen in der Stadt kontrolliert. Wie das TROPOS festgestellt hat, ist der Anteil an Verbrennungspartikeln um die Hälfte zurückgegangen. Doch gleichzeitig ist die Belastung an Stickoxiden gleich geblieben.

Feinstaub entsteht vor allem, wenn Kraftstoff im Motor verbrannt wird. Diese Partikel können sich beim Menschen in Nase sowie Lunge ablagern und gelten als krebserregend. Auch Stickoxide entstehen vor allem bei Dieselfahrzeugen. Doch dieser Wert weicht im Labor oftmals von den realen Werten ab. Also auch wenn für die grüne Plakette bestimmte Werte vorgeschrieben sind, wird dennoch mehr Stickstoff ausgestoßen, was den gleichbleibenden Wert seit 2010 erklären würde.

Weitere Informationen zum Nachhören finden Sie hier:

Moderatorin Helena Schmidt im Gespräch mit Anneke Elsner
 
 

Kommentieren

Isabell Bergner, Anneke Elsner
14.12.2017 - 19:49
  Wissen