Frisch gepresst: Joan as Police Woman

Was ist real?

„Damned Devotion“- also "Verdammte Hingebung" heißt das neueste Album von Joan Wasser alias Joan as Police Woman. Darauf vertont sie ihre eigene Selbst- und Realitätsfindung.
Joan as Police Woman
Joan as Police Woman

Ursprünglich hat Joan Wasser ihre musikalische Karriere als klassische Violinistin beim Sinfonieorchester der University of Boston begonnen. Von Klassik hat sich ihr Sound mittlerweile um einiges entfernt. American Soul nennt sie selbst ihren Stil, inspiriert von Soullegenden wie Isaac Hayes, Al Green oder Nina Simone.

Bergauf

Musik ist für Joan Wasser immer ein Ventil gewesen, um ihre Emotionen zu verarbeiten. Dadurch ist ihr Schaffen stark verknüpft mit ihrer Lebenssituation und ihrer Gefühlslage. Das Ertrinken ihres festen Freundes Jeff Buckley, der Suizid ihres Freundes Elliott Smith und der Tod ihrer Mutter an Krebs – all diese persönlichen Tragödien stecken in den frühen Alben von Joan as Police Woman. Ihr Stil wirkte sehr introspektiv und oft melancholisch. Mit ihrem letzten Album „Let it Be You“ schien sie sich dann endlich davon lösen zu können. Die Songs wirkten beschwingter und nach außen gekehrter.

Tauch ein!

Ihr neues Album lässt uns allerdings wieder tief in Joan Wasser Seelenleben eintauchen. Sie nimmt uns mit auf die Suche nach ihrer Realität. Sie scheut sich dabei nicht davor ihre verletzliche Seite nach außen zu kehren und ihre eigene Unsicherheit in Beziehungen zu thematisieren. Trotz dessen, oder vielleicht gerade deswegen, entsteht das Bild einer starken Frauenpersönlichkeit.

Obwohl die gesamte Platte von langsamem Tempo geprägt ist und selbst das Midtempo kaum erreicht, trägt es doch einen Zwiespalt in sich. Die erste Albumhälfte erweckt den Eindruck einer musikgewordenen Sexfantasie. Langsames Tempo, unterschwelliger Funk und sanfter Gesang vermitteln eine eindringliche Sinnlichkeit, ergänzt durch lyrisch versierte Texte. Allem voran steht die bereits vorab veröffentlichte Single „Tell Me“.

„Tell me, tell, tell me, what do you want? Tell me, tell me, tell me what do you need?“

ertönt es im Refrain, der einem über Tage nicht wieder aus dem Kopf zu kriegen ist – aber das will man auch gar nicht. Mit

„Why don’t we seperate now; what’s real, what’s not real?“

enthält er auch die zentrale Frage des Albums. Aber auch die anderen Songs im ersten Teil der Platte verblassen nicht gegenüber der Hitsingle. „Steed (for Jean Genet)“, der eben jenem Dichter gewidmet ist, erzeugt mit einem Hip Hop artigem Beatgerüst und verspielter Synthiemelodie einen fast schon hypnotischen Klang.

My Body, My Choice

Der sechste Track des Albums „The Silence“ bricht sowohl mit Inhalt und Stimmung der vorigen Songs. Düstere, mystische Synthieberge bauen sich über markanter Basslinie und Drumrhythmus auf und sorgen für eine bedrohliche Stimmung. „My Body, My Choice!“, ertönen im Hintergrund Protestrufe von Demonstrierenden vom Woman’s March in Washington 2017. Eine klare politische Botschaft und ein krasser Kontrast zu den introspektiv gehaltenen Songs davor – sowohl musikalisch, als auch textlich. „The Silence“ fungiert als eine Art Zäsur in der Dramatik des Albums und läutet eine düstere Spielart ein.

In den nachfolgenden Tracks „Valid Jagger“ und „Rely On“ steht vor allem das Klavier im Vordergrund. Mit tiefen, grollenden Tönen ersetzt es den E-Bass als rhythmische Untermalung und ist deutlich präsenter, als ein E-Bass es gewesen wäre. Das steht in Kontrast zu Joan Wassers hoher Stimme, die sich darüber erhebt. „Talk About It Later“ räumt dem E-Bass wieder mehr Raum ein. Weiterhin untermalt von tiefen Klavierklängen und Streichern, sorgt er für funkigen Groove.

What Was It Like?

Mit „Damned Devotion“ ist Joan as Police Woman ein perfekter Spagat zwischen Eingängigkeit und Exzentrik, zwischen Introspektive und politischer Botschaft gelungen. Sie liefert eine Reihe von unaufdringlichen Ohrwürmern, für die man ihr auch noch dankbar ist. 

 

Kommentieren

Jonas Enke
20.02.2018 - 19:40
  Kultur

Joan As Police Woman : Damned Devotion

Tracklist:

1. Wonderful
2. Warning Bell
3. Tell Me*
4. Steed (For Jean Genet)*
5. Damned Devotion
6. The Silence*
7. Valid Jagger*
8. Rely On
9. What Was It Like
10. Talk About It Later*
11. Silly Me
12. I Don’t Mind

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 09.02.2018
Play It Again Sam