Stadtratswahl 2019

Was beschäftigt Wahlkreis 8?

Ladenbetreiber und Ladenbetreiberinnen in der Georg-Schumann-Straße klagen über fehlende Kundschaft und eine schwindende Vielfalt der Läden in der Straße. Die Politik kennt die Probleme - warum ändert sich nichts?
Stadtratswahl Leipzig 2019 - Wahlkreis 8
Stadtratswahl Leipzig 2019 - Wahlkreis 8

Der Beitrag zum Nachhören:

Diese Option ist nur für Bilder möglich.

Kleine, selbstständig geführte Geschäfte haben es schwer in Zeiten von Discountern und Ladenketten. Das spiegelt auch die Georg-Schumann-Straße im Zentrum des Stadtteils Gohlis wieder. Seit 2012 die Bundesstraße 6 auf die Straße umgeleitet wurde, haben viele Läden Probleme, sich zu halten. Seitdem hat sich die Georg-Schumann-Straße zu einer viel befahrenen Durchfahrtsstraße entwickelt, einer sogenannten Magistrale. Die Funktion als Wohn- und Geschäftsgegend geriet in den Hintergrund. Wir haben unter anderem eine Friseurin befragt, die bereits seit 13 Jahren auf der Georg-Schumann-Straße ansässig ist. Sie klagt über fehlende Kundschaft und mangelnde Vielfalt der Läden in der Straße.

Die Straße hat sich im Laufe der Jahre nicht verbessert. (…) Die Leute, die hier mit der Straßenbahn vorbeifahren, sehen Läden, wo es sich nicht lohnt auszusteigen und hier zu bummeln. 

Friseurin auf der Georg-Schumann-Straße

Schwierige Lösungsfindung

Andere Betreiber und Betreiberinnen berichten von ähnlichen Problemen. Um dafür gemeinsame Lösungen zu finden, wurden mehrere Anlaufstellen für die ansässigen Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, wie beispielsweise ein SPD Bürgerbüro und ein Magistralenmanagement. Hier soll die Kommunikation zwischen verschiedenen Akteurinnen und Akteuren möglich werden. Doch das Dialogangebot scheint nicht gut angenommen zu werden.

Ich war ja selber schon in dem SPD-Büro und hab Vorschläge gemacht und ich hab auch Vorschläge beim Magistralen-management gemacht, (…) aber es passiert.ja.nichts.

Friseurin auf der Georg-Schumann-Straße

Kleine Geschäfte vernachlässigt

Auch Stadtrat Andreas Geisler von der SPD sind die Probleme in der Georg-Schumann-Straße bekannt. Als selbstständiger Bäcker kennt er die Schwierigkeiten des eigenständigen Geschäfts. Die Schuld sieht Geisler unter anderem bei der Stadt. So seien große Unternehmen gefördert, die Bedürfnisse des Einzelhandels aber meist übergangen worden.

Leipzig hatte mal irgendwann das Ziel, große Investitionen, Porsche, BMW, DHL nach Leipzig zu holen und hat vergessen, die kleinen Geschäfte zu pflegen. Mittlerweile ist es eine Kette neben der anderen (…) Die letzten Inhaber-geführten Geschäfte sterben weg.

Stadtrat Andreas Geisler von der SPD

Es fehlt auch an Innovation und Mut

Der Politik scheinen also die Probleme bewusst zu sein. Trotzdem fehlen vielen Ladenbetreibern und Ladenbetreiberinnen konkrete Lösungsvorschläge. Geisler sieht zudem noch ein anderes Problem: Immer weniger Menschen trauen sich überhaupt, den beschwerlichen Weg der Ladengründung einzuschlagen.

Den Mut mal was zu machen, was neu ist oder was hip ist, von ausgetretenem Faden abweichend, diesen Mut hat im Moment kaum jemand.

Stadtrat Andreas Geisler von der SPD

Die Grundstimmung unseres Berichts zeigt: In der Georg-Schumann-Straße muss sich etwas ändern. Unsere Gespräche brachten Unzufriedenheit und den Wunsch nach Veränderung zum Ausdruck. Allerdings zeigt die Georg-Schumann-Straße auch Potenzial für die zukünftige Entwicklungen.

 

Kommentieren