Stadtratswahl 2019

Was beschäftigt Wahlkreis 3?

Neben frisch sanierten Fassaden liest man an bröckelnden Hauswänden "Reudnitz bleibt dreckig". In Wahlkreis 3 ist die Gentrifizierung deutlicher denn je zuvor. Mieten steigen, Langansässige werden vertrieben.
Stadtratswahl Leipzig 2019 - Wahlkreis 3
Stadtratswahl Leipzig 2019 - Wahlkreis 3

Der Beitrag zum Nachhören:

Wahlkreis 3 - ein Beitrag von Thorben Matthies und Alicia Zobel
Kommunalwahl - Wahlkreis 3

Wir befinden uns in Reudnitz. Auf den Straßen sieht man viele Familien, in den Parks genießen Studenten die Sonne. Hippe Cafés schmücken die Straßen. Der Stadtteil ist im Wandel. Immer mehr junge Leute zieht es aufgrund der billigen Mieten in den Osten der Stadt. Laut Stadtsoziologe Dieter Rink ist seit 2010 ein Zuwachs von ca. 5000 Anwohnenden zu beobachten. Das entspricht einem Wachstum von 27% und liegt damit über dem Gesamtwachstum Leipzigs. Die Anwohnenden in Reudnitz beschäftigt vor allem die, aus dem Zuwachs resultierende, Gentrifizierung.

Ich glaube, dass viele Menschen mit wenig Geld aus dem Viertel vertrieben werden.

Eine Anwohnerin

Denn es gilt: Zuwachs führt zu Sanierung, und die führt zu steigenden Mietpreisen. Andererseits wirkt der Stadtteil durch das Zuziehen verschiedenster Kulturen bunt und vielfältig, das merken auch die langansässigen Anwohnenden. Im Westen Leipzigs ist der Prozess schon weiter fortgeschritten als im Osten der Stadt. Rink erklärt, dass 2010 ein Bau- und Sanierungsgeschehen in Gang gekommen sei, mit dem alles begann. Dieses startete jedoch in Zentrum-Ost und kam es einige Zeit später in Reudnitz an. So wurden anfangs vor allem die Häuser um den Lene-Voigt-Park saniert.

Wohnen als Privileg?

Zahlen des Portals Imoswelt zeigen, dass die Mieten in Reudnitz bisher nur gering gestiegen sind. Knapp ein Euro pro Quadratmeter kam in den letzten fünf Jahren dazu. Damit wohnen in Reudnitz auch in Zukunft kein Privileg wird, arbeitet man im Moment an einer sozialen Erhaltungssatzung, so Rink. Wird dieser Beschluss entlassen, brauchen Hausbesitzer in Zukunft eine besondere Genehmigung, um Sanierungsarbeiten vorzunehmen. Somit werden Luxussanierungen, welche in Mieterhöhung resultieren, vorgebeugt.

Der Blick in die Zukunft

Die kommende Stadtratswahl wird zeigen, ob die Anliegen der Anwohnenden erhört werden. Fest steht, dass die Gentrifizierung auch in den kommenden Jahren ein präsentes Thema bleiben wird. Nun liegt es an den Abgeordneten, ob Reudnitz ein für viele Menschen attraktiver, und vor allem bezahlbarer Stadtteil bleiben wird.

 

Kommentieren