Frisch Gepresst: Dirty Projectors

War da was?

Kaum ein Jahr nach der Veröffentlichung des selbst betitelten Albums "Dirty Projectors" kehrt die Band um David Lonstreth mit einem neuen Werk zurück, das wie das komplette Gegenteil des Vorgängers wirkt.
Dirty Projectors, Lamp Lit Prose
Die Dirty Projectors mit ihrem neuen Album "Lamp Lit Prose"

Schon am Platten-Cover lässt sich erkennen: Das neue Dirty-Projectors- Album "Lamp Lit Prose" grenzt sich in jeder Hinsicht von seinem düsteren, verkopften Vorgänger ab. Die bunten Blumen und die ineinander verschlungen Glasskulpturen suggerieren Harmonie und Balance. Für den Kopf der Band, David Longstreth, stellt die Veröffentlichung eine Wiedergeburt dar. "Lamp Lit Prose" ist ein Album voller neuer Hoffnung, neuer Ideen und neuer musikalischer Partner. All das brauchte es auch: Mit dem Vorgänger "Dirty Projectors" verarbeitete Longstreth die gescheiterte Beziehung zu seiner langjährigen Partnerin Amber Coffman, nebenbei auch zweite Stimme der Gruppe. Während dieses Album fast ein Soloalbum Longstreths war, und streckenweise sowohl emotional als auch mit seinen Klangexperimenten hart an der Grenze des Erträgliche entlangkratzte, strotzt das neue Album vor Kollaborationen und fast schon ekstatisch-beschwingten Songs, mit Titeln wie ‘I Feel Energy’, ‘Break-Thru’, ‘Right Now’ und 'Feel It All'. Das Album stellt auch eine Rückkehr zu alter Stärke dar, mit dem die Projectors an ihren ursprünglichen Sound anknüpfen und diesen mit Longstreths stätig wachsenden Produktionsfertigkeiten neu aufpolieren.

Rückkehr zu alter Stärke

Mit der neuen Scheibe finden Gitarren wieder ihren Einzug in das Klanguniversum der Amerikaner. Aber was noch wichtiger ist: Stimmharmonien. Der ausladenden Liste an Gaststimmen verdankt "Lamp Lit Prose" einige der besten Gesangsarrangements der gesamten Laufbahn der Dirty Projectors. Unter den Gästen befinden sich bekante Namen der Indiezene wie Rostam und Robin Pecknold von den Fleet Foxes, sowie Newcomer wie Syd und Amber Mark. Für das Album-Highlight sorgen jedoch die Haim-Schwestern mit ihrem bezaubernden Background-Gesang auf "That's a Lifestyle".

Fazit

Mit "Lamp Lit Prose" gelingt den Dirty Projectors ein wunderbar leichtes Sommeralbum und gleichzeitig eine fulminante Rückkehr zu alter Stärke. So zugänglich und fröhlich wie hier hat man die Indie-Veteranen schon lange nicht mehr erlebt.

 

Kommentieren

Dirty Projectors: Lamp Lit Prose

Tracklist:

    01. Right Now (feat. Syd)

    02. Break-Thru*

    03. That’s A Lifestyle*

    04. I Feel Energy (feat. Amber Mark)*

    05. Zombie Conqueror (feat. Empress Of)

    06. Blue Bird

    07. I Found It In U

    08. What Is The Time

    09. You're The One (feat. Robin Pecknold & Rostam)

    10. (I Wanna) Feel It All (feat. Dear Nora)

Erscheinungsdatum: 13.07.2018
Domino Records