Im Gespräch: Tex Rubinowitz

Wahrheit und Chaos

Er ist Ingeborg-Bachmann-Preisträger, Autor, Comiczeichner und hat bei Wikipedia abgeschrieben. Tex Rubinowitz hat ein neues fulminantes Buch voller Lügen, Verwirrungen und Humor geschrieben, bei dem man nicht so genau weiß, woran man eigentlich ist.
Buchmesse 2017
Autor Tex Rubinowitz im Gespräch im Redakteur Kim Bürgl

Als Erzähler begleitet Tex Rubinowitz den Leser seines Buches „Lass mich nicht allein mit ihr“. Gleich auf den ersten Seiten erklärt dieser Tex, wieso er eigentlich von Wikipedia abgeschrieben hat. Er musste nämlich von diesem irren Preis ablenken, den er gewonnen hat. Außerdem habe er zwar abgeschrieben, allerdings den Wikipedia-Artikel auch selbst geschrieben, und dann das Plagiat unter Pseudonym auch selbst aufgedeckt. Alles halb so wild also.

Irgendwas stimmt hier nicht

Dieser Erzähler Tex hat demnach einiges gemeinsam mit dem Autor Tex Rubinowitz, allerdings stimmt auch vieles hinten und vorne nicht. Mal erklärt der Erzähler, warum es witzig ist, dass die Stadt Halle mit Genf eine Städtepartnerschaft unterhält (tut sie nicht), mal spielt eine Szene bei genauerer Beachtung der Zeitangaben offensichtlich in der Zukunft.

Das Buch ist ein Strom von Gedanken, sexuellen Fantasien und Absurditäten, immer für eine Überraschung gut. Unterhaltung auf literarisch!

Auf dem Roten Sofa

Tex Rubinowitz erklärt, dass das "ihr" im Titel seines Buches "Lasst mich nicht allein mit ihr" sich nicht auf einer der vielen Frauen, die im Buch auftauchen, bezieht. Vielmehr bezieht sich das Personalpronomen auf schlechte Erinnerungen und somit auch auf den Autoren selbst. Er spricht von einem schizophrenen Bild, welches er damit zeichnet.

 

Tex Rubinowitz im Gespräch mit Redakteur Kim Bürgl
 
 

Kommentieren

Tex Rubinowitz heißt eigentlich Dirk Wesenberg und lebt in Wien. Er zeichnet Comics für große Zeitungen wie den Tagesspiegel und schreibt Albumrezensionen für Spiegel Online. 2014 erhielt er den Ingeborg-Bachmann-Preis. Ein Jahr später wurde bekannt, dass Rubinowitz für seinen Roman „Irma“ bei Wikipedia abgeschrieben hatte.

Im März 2017 veröffentlichte er dann „Lass mich nicht allein mit ihr“. Es ist bei rowohlt erschienen und kostet 19,95 Euro.