Lexikon Bundestagswahl

Wahlrechtsgrundsätze

Was ist ein Überhangmandat? Was macht der Bundeswahlleiter? Und wie läuft die Regierungsbildung ab? mephisto 97.6 hat die Antworten zu diesen und mehr Fragen.
Lexikon Bundestagswahl

Bei der Bundestagswahl gibt es laut Artikel 38 des Grundgesetzes fünf ausdrücklich geregelte Wahlrechtsgrundsätze. Demnach müssen Wahlen in Deutschland stets allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim ablaufen.

So sollen alle wahlberechtigten Bürger unabhängig von Einkommen, Bildung, Religion oder Geschlecht wählen können, die Wahl soll also allgemein sein. Außerdem wählen die Wählerinnen und Wähler ihre Kandidaten oder Parteien direkt und es werden keine Wahlmänner oder Wahlfrauen eingesetzt. Die Wahl ist also unmittelbar. Auf die Wahlberechtigten darf auch keinerlei Druck ausgeübt werden, denn sie dürfen frei wählen. Die abgegebenen gültigen Stimmen sollen außerdem den gleichen Erfolgswert haben bei der Wahl, d.h. jede Stimme ist gleich viel wert. Und schließlich ist die Wahl geheim, es darf also niemand in seiner Wahlentscheidung kontrolliert werden. Das Wahlgeheimnis ermöglicht hierbei erst, dass Wahlen frei und ohne jeglichen Druck von außen stattfinden können.

Der Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Magnus Raab zum Nachhören:

Lexikon Wahlrechtsgrundlagen
 

Kommentieren

Ella Kreße
15.08.2017 - 00:00