Tag der Zahngesundheit

Vor dem Schlafen, nach dem Essen...

... Zähne putzen nicht vergessen. Damit Kinder sich auch daran halten und deren Gebiss gesund bleibt, führen einige Zahnärzte Vorsorgeuntersuchungen in Schulen durch. Zum Tag der Zahngesundheit haben wir uns mit so einer Zahnärztin unterhalten.
Zahnärztin Frauke Vogel erklärt Kindern, mithilfe von Maskottchen "Kroko", wie man richtig Zähne putzt.
Zahnärztin Frauke Vogel erklärt Kindern, mithilfe von Maskottchen "Kroko", wie man richtig Zähne putzt.

Damit Kinder wissen, wie man richtig Zähne putzt, bieten Schulen und Kindergärten regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen an. Das heißt, Zahnärztinnen und –ärzte kommen vorbei und schauen sich die Zähne der Kinder an. In Leipzig kümmert sich darum der Kinder- und Jugendzahnärztliche Dienst. Frauke Vogel gehört zu deren Team und führt fast täglich Untersuchungen bei Schul- und Kindergartenkindern durch. Zum deutschen Tag der Zahngesundheit haben wir uns mit ihr über ihre Arbeit unterhalten.

Das Interview finden Sie hier zum Nachhören und unten zum Nachlesen:

Luise Tasler im Gespräch mit Frauke Vogel vom Kinder- und Jugendzahnärztlichen Dienst.
Zahngesundheit (Interview)

Das Interview wurde redaktionell gekürzt.

mephisto 97.6 Wie sieht ihre Arbeit beim Kinder- und Jugendzahärztlichen Dienst aus?

Frauke Vogel: Wir sind sechs Zahnärzte mit zahnmedizinischen Helferinnen, die hier zusammenarbeiten. Wir gehen in die Kindergärten und in die Schulen und führen dort die Vorsorgeuntersuchungen durch. Das heißt, wir schauen uns die Zähne der Kinder an, wir gucken, wie gut die Kinder geputzt haben und ob es eventuell irgendwelche Auffälligkeiten gibt. Also, ob vielleicht Löcher in den Zähnen der Kinder zu sehen sind, oder ob eine kieferorthopädische Beratung notwendig wäre. Die Eltern bekommen dann von uns einen Hinweiszettel, wo draufsteht, dass ein Zahnarztbesuch empfohlen wird.

Bei diesen Vorsorgeuntersuchungen an den Schulen, was waren da in den letzten Jahren ihre Erfahrungen?

Man sieht, dass es besser geworden ist. Es gibt weniger kariöse Zähne, was eben damit zu tun hat, dass wir wirklich auch unterstützend hingehen und da auch noch mal unser Hauptaugenmerk drauflegen.

Und ab welchem Alter sollen Kinder selbstständig Zähneputzen?

Ungefähr, wenn das Kind anfängt selbstständig zu schreiben, dann ist es auch wirklich in der Lage selbstständig die Zähne, zu putzen.

Und vorher sollten die Eltern immer nochmal nachputzen?

Vorher ja. Ich finde es immer sehr wichtig, dass die Kinder schon von Anfang an auch selbst die Zahnbürste führen und putzen. Aber in dem jüngeren Alter ist es immer wichtig, dass die Eltern noch ein Augenmerk mit darauf haben und auch im besten Fall die Zähne noch mal nachputzen.

Sie haben ja gerade eben erzählt, dass die Zahnhygiene in den letzten Jahren ein bisschen besser geworden ist. Könnte man sich das auch dadurch erklären, dass mehr Wert auf gesunde Ernährung gelegt wird - auch vonseiten der Eltern. Es gibt ja diese Foodtrends zum Beispiel wenig Zucker, gar kein Zucker und so weiter?

Ich denke auch, dass sich in Bezug auf die Ernährung etwas verändert hat. Aber auch hier zum Beispiel in Leipzig erleben wir oft in Schwerpunkt/Brennpunkt – Schulen oder Kindergärten, dass die Kinder eben früh in die Schule kommen, entweder mit gar keinem Frühstück, oder sie kommen mit Frühstück, das aber total zuckerhaltig, ungesund und süß ist. (…) Wir versuchen den Kindern auch in Richtung gesunde Ernährung Tipps zu geben, Vorschläge zu machen, was man anstatt einer süßen Mahlzeit mitnehmen kann, was auch wirklich schmeckt und langfristig anhält. Da ist auch noch viel Aufklärung notwendig. Aber es gibt natürlich auch Eltern, die da hinter her sind und ihre Kinder da wirklich gut versorgen.

Sie selbst sind ja Zahnärztin, wie kam es dazu, dass sie sich entschieden haben, beim zahnärztlichen Kinderjugenddienst mitzumachen und nicht in einer Praxis zu arbeiten?

Ich habe vorher in einer Praxis gearbeitet und es hat mir auch Spaß gemacht. Das habe ich gerne gemacht und dort gemerkt, dass ich gerne mit Kindern zusammenarbeite. Ich habe selbst zwei Kinder und habe damals schon nebenbei auch ‘gruppenprofilaktisch‘ eine Schule und einen Kindergarten betreut. Ja, und das hat mir einfach viel Spaß gemacht und ich habe da einfach ganz viel darin gesehen. Eben wie gesagt, in diese Einrichtungen zu gehen und da auch noch unterstützend die Kinder ein bisschen zu motivieren. Wie kann ich jetzt am besten noch was für meine Gesundheit, für meine Zähne tun? Und da kam es dann dazu, dass ich eben hier angefangen habe, zu arbeiten.

Warum ist Prophylaxe gerade bei Kindern so wichtig?

Wir finden es auf jeden Fall ganz wichtig, dass die Kinder darauf vorbereitet werden, weil es einfach (…) zur Gesundheitserziehung mit dazugehört, und dass die Kinder irgendwann verstehen, dass es auch in ihrer Verantwortung liegt. Also dass es ihre Zähne sind und deswegen ist es ganz wichtig, dass die Kinder da auch von Anfang an im Kindergarten zum Beispiel spielerisch und gemeinsam mit den anderen Kindern, daran gewöhnt werden, dass Zähneputzen im Alltag dazugehört.

Haben sie noch ein paar Tipps an Eltern, worauf sie achten sollten für die Zahngesundheit ihrer Kinder?

Ein Tipp für die Eltern: Man sollte schon von Anfang an, vom ersten Zahn an, versuchen, mit dem Kind zusammen die Zähne zu putzen. Also erstmal ganz vorsichtig, behutsam (…), dass das Kind merkt, es gehört mit dazu. Das kann man gerne gemeinsam mit den Eltern machen damit eben das Kind daran gewöhnt wird, selbst die Zahnbürste zu nehmen. (…) Dann ist es auch immer ganz schön, wenn man das Kind einfach schon mal mitnimmt, wenn man selbst einen Termin beim Zahnarzt hat. So wird das Kind schon mal ein bisschen daran gewöhnt und kann gucken, was da so los ist, was da passiert und wie das dort aussieht. Das wäre schon mal ein guter Anfang.

 

 

Kommentieren