M19 auf der Leipziger Buchmesse

Von Mangas und Comics

Schon zum vierten Mal fand die Manga-Comic-Con zusammen mit der Leipziger Buchmesse statt. Aber was genau steckt dahinter? Und was hat es mit dem Cosplay auf sich? M19 hat sich dazu auf der Buchmesse umgehört.
Die Gesprächsrunde zum Thema Anime und Manga auf der Bühne von mephisto 97.6
Die Gesprächsrunde zum Thema Cosplay und Manga auf der Bühne von mephisto 97.6

Die Organisation im Hintergrund

Nora Furchner ist Teil des Projektteams, welches die Manga-Comic-Con (kurz MCC) gestaltet und organisiert. Sie hat uns verraten, wie die MCC zur Buchmesse gekommen ist und was dahinter steckt. 2014 hat erstmals die MCC stattgefunden und jetzt wird sie schon zum vierten Mal ausgerichtet. Das zeige auch, dass die Manga-Szene stetig am Wachsen sei. Vor allem die Cosplayer-Szene werde immer größer, so Nora Furchner. Durch die MCC sollen auch die anderen Besucher an das Thema herangeführt werden und es soll gezeigt werden, dass Mangas und Comics gar nicht so weit weg vom "normalen" Buch seien. Die Buchmesse und die MCC profitieren dabei gegenseitig voneinander und sind die Unique Selling Proposition (kurz USP) für die jeweils andere Veranstaltung.

Die Leidenschaft zum Beruf

Britta Harms ist seit 2005 beim Carlsen Verlag als Redakteurin tätig. Ihr Fachgebiet sind Mangas, die sie auch gerne in ihrer Freizeit liest. Angefangen hat ihr Interesse an den japanischen Comics, als sie von ihrer Tante Mangas aus Frankreich bekommen hat. Später kamen die Animes Sailor Moon und Dragonball hinzu, die sie als Mädchen geschaut hat. 

Mangas seien in der Bücherbranche längst kein "Nebending" mehr. Die Leser seien treu und die Anzahl sei stetig steigend. Ein Trend, der in Deustchland noch nicht abebbt. Dabei ist es interessant, dass sich der japanische Markt vom deutschen Markt unterscheidet. Das heißt, dass ein Manga, der in Japan Top ist, in Deutschland floppen kann. Aber Britta Harms erzählte, dass es dafür keine eindeutigen Vorhersagen geben könne, da die Verkaufszahlen von gewissen Mangas selbst die Redakteure - positiv wie negativ - überrasche.

Von der Fiktion in die echte Welt

Zu Gast auf unserem Roten Sofa war unter anderem der Cosplayer Tobias. Er hat uns erzählt, welche Schritte hinter einem fertigen Kostüm stecken. Insgesamt habe er zwei Monate an seinem Kostüm gebaut, welches er komplett selbst gemacht hat. Auch er bestätigte, dass die Cosplay-Community am Wachsen sei und sich auch langsam in Deutschland verfestige. Mittlerweile gibt es auch Bücher, die das Cosplay thematisieren und Leitfäden beinhalten, wie man am besten zu seinem fertigen Kostüm kommt. Außerdem gibt es immer mehr YouTube-Tutorials, wie man Figuren aus der fiktiven Welt der Bücher und Fernsehen in die echte Welt holt.

Das lange Interview von der Buchmesse können Sie hier nachhören:

M19-Themensendung zur Manga-Comic-Con 2017

Redaktion:
Jonas Junack, Sophie Rauch, Kaja Weber

 

Erklärstück zum Thema Manga gesprochen von: Jonas Junack

M19-Themensendung zur Manga-Comic-Con 2017

Hier sind ein paar Eindrücke vom Roten Sofa auf der mephisto 97.6 Bühne:

 

 

Kommentieren

Nora Furchner gehört zum Messetam, welches sich um die Organisation und Gestaltung der Manga-Comic-Con kümmert.

Britta Harms ist Redakteurin des Carlsen Verlags und nimmt dort Mangas genauer unter die Lupe.

Tobias ist unser Insider, wenn es um Cosplay geht und hat uns etwas über die Szene verraten.