NSU-Skandal

V-Menschen und gesichtslose Zeugen

Der sächische NSU-Untersuchungsausschuss tagt diese Woche drei Mal. Was genau passiert dort? Wir haben mit Jörg Buschmann vom NSU Watch Sachsen über die sächsischen Besonderkeiten bei der Aufarbeitung des NSU-Skandals gesprochen.
Der Untersuchungsraum
Der Untersuchungsausschuss zum NSU Prozess.

Normalerweise ist der Untersuchungsausschuss zum NSU-Skandal für alle zugänglich - von den drei Sitzungen diese Woche ist aber nur eine öffentlich. Die ehrenamtliche Initiative NSU Watch Sachsen geht zu jeder öffentlichen Sitzung und dokumentiert, was dort geschieht. Denn die Protokolle der Sitzungen sind nicht einfach öffentlich zugänglich. Das ist jedoch nur in Sachsen so. Auch wurde der Untersuchungsausschuss nur aufgrund eines Minderheitenvotums der Opposition eingesetzt - in anderen Bundesländern stimmten auch die Regierungsparteien für die Einsetzung dieses Gremiums:

Das Interesse an der Aufklärung des NSU-Skandals ist vonseiten der sächsischen Regieung geringer als in  anderen Bundesländern - vor allem bei der CDU.

Jörg Buschmann, NSU Watch Sachsen

Worüber der Untersuchungsausschuss spricht und wie Buschmann dessen Arbeit einschätzt, erfahren Sie im Interview mit Moderatorin Karoline Knappe. 

Moderatorin Karoline Knappe interviewt Jörg Buschmann von NSU Watch
1910 Interview NSU Watch
 

Kommentieren

Die Seite vom NSU Watch Sachsen mit allen Protokollen.

http://sachsen.nsu-watch.info/