Polizeibehörde

Upcycling von Fahrzeugen

Im Dezember wurde im Stadtrat beschlossen, dass zukünftig eine sogenannte Polizeibehörde als Abteilung des Stadtordnungsamtes auf Leipzigs Straßen unterwegs sein soll. Die erste Erneuerung wurde am Mittwoch präsentiert.
Jörg Zimmermann, Leiter des Stadtordnungsdiensts, und drei Mitarbeiter der Polizeibehörde.

Die Polizeibehörde dient vor allem als Unterstützung der Polizei, indem sie sich um einfachere Straftaten wie Lärmbeschwerden oder kleine Verkehrsdelikte kümmert. Zudem war damals bekannt gegeben worden, dass die Mitarbeiter*innen mit stichfesten Westen, Handfesseln und Schlagstöcken ausgestattet werden sollen. Die Einführung der Polizeibehörde wird vor allem mit einer erhöhten Gefährdungslage im Stadtraum Leipzig begründet. Man will die Angestellten absichern und der Bevölkerung ein sichereres Gefühl geben.

Neues Gefährt

Neue Fahrzeuge

Auch neue Fahrzeuge gehören zu der Ausrüstung der Polizeibehörde. Diese Dienstfahrzeuge wurden nun am Mittwoch der Öffentlichkeit präsentiert. Optisch ähneln die Wagen denen der Polizei sehr, allerdings gibt es einige feine und dennoch entscheidende Unterschiede. So befindet sich der Schriftzug "Polizeibehörde" auf der Motorhaube gemeinsam mit dem Leipziger Stadtwappen und nicht dem der Polizei. Somit soll auf die Zugehörigkeit zur Struktureinheit der Stadtverwaltung aufmerksam gemacht werden. Außerdem besitzen die neuen Fahrzeuge kein Blaulicht.

Insgesamt wird es 13 solcher Wagen geben. Allerdings wurden die Fahrzeuge nicht neu gekauft, sondern bereits vorhandene Wagen der Polizei umgestaltet.
Auch die Kleidung des Stadtordnungsamtes wird auf die neue Behörde angepasst. So werden Schritt für Schritt Jacken und andere Bekleidungsstücke mit dem neuen Schriftzug ausgestattet.
Zudem werden die Mitarbeiter*innen auch mehr Technik erhalten. Das heißt, statt mit Notizblöcken werden sie in Zukunft mit Tablets die Personalien der Tatverdächtigen aufnehmen.
Handschellen werden sie jedoch nicht bei sich tragen.

Unterstützung der Polizei

Die Aufgabe der Polizeibehörde ist es vor allem die eigentliche Polizei, offiziell Polizeivollzugsbehörde, in ihren Aufgaben zu unterstützen. Genau wie die Polizei dürfen sie Menschen festhalten und durchsuchen.

Es muss jedoch vorausgesetzt sein, dass die Maßnahme verhältnismäßig

bleibt.

Jörg Zimmermann, Leiter des Stadtordnungsdiensts

Für die Mitarbeiter*innen selbst heißt diese Neuerung vor allem längere Arbeitszeiten bis 24 Uhr und an Wochenenden, sowie ein zusätzlicher Grundlehrgang über Selbstverteidigung.

 

Kommentieren

Julia Vogt
21.02.2018 - 20:08