Entwurf für Uni-Haushaltsplan abgelehnt

Uneinigkeit über Finanzplanung der Uni

Die Universität Leipzig muss die vom Land geplanten Kürzungen bei der Haushaltsplanung der kommenden zwei Jahre berücksichtigen. Doch Rektorat und Hochschulrat konnten sich diese Woche nicht auf ein neues Finanzkonzept einigen.
Banner an der Universität in der Grimmaischen Straße

Kürzungen erschweren Einigung auf neuen Haushaltsplan

Das Rektorat der Universität Leipzig legte diese Woche einen ersten Entwurf zur Haushaltsplanung vor. Dieser wurde jedoch einstimmig vom Hochschulrat abgelehnt. Der vorgelegte Haushaltsplan sei noch nicht genehmigungsfähig. Allerdings liegt der Entwurf bereits der Landesregierung vor. Daher wird es wohl keine großen Änderungen mehr geben, so Uni-Pressesprecher Carsten Heckmann. Die Sparmaßnahmen, die Sachsen der Uni auferlegt hat, sorgen seit Anfang des Jahres für heftige Diskussionen.

Institute hoffen weiter

Nachdem bekannt wurde, dass durch die Kürzungen ganze Institute wegfallen würden, gibt es regelmäßig Protestaktionen seitens der Studierenden. Eine Absegnung des Haushaltsentwurfs hätte die endgültige Schließung der Institute für klassische Archäologie und der Theaterwissenschaften bedeutet. Der Hochschulrat ist die letzte Hoffnung für beide Institute. Nur er kann die drohende Schließung eventuell noch abwenden. Heute Abend findet eine Diskussionsrunde zu den Kürzungen im Museum für Archäologie statt. Daran beteiligen sich unter anderem die Uni-Rektorin und Mitglieder der Landesregierung.

Stefanie Otto im Studiogespräch mit Moderator Felix Gebhardt
Uni Leipzig Haushaltsplan

 

 

Kommentieren

Maria Prawitz
14.03.2014 - 18:37
  Wissen