Musik-Spezial

Trip-Hop Hooray

Im April 2018 feiern sowohl Massive Attack als auch Portishead Alben-Jubiläen. Aus diesem Anlass beleuchtet die Musikredaktion von mephisto97.6 das von ihnen entwickelte Genre, den Trip-Hop.
Trip-Hop-Jubiläum
Trip-Hop - The Sound of Bristol

Trip-Hop-History

Trip-Hop ist ein Subgenre des Hip-Hops und der elektronischen Musik, das Anfang der 90er in der englischen Stadt Bristol entstanden ist. Der Stil prägte bis in die frühen 2000er den Sound zahlreicher Bands, vom Untergrund bis in den Mainstream. Entstehung und Entwicklung des Genres verliefen dabei ebenso turbulent, wie die Künstler des Genres vielfältig waren.

Einen Überblick über die Geschichte des Trip-Hop gibt’s hier zum Nachhören:

"Trip-Hop-History" - ein Beitrag von Martin Pfingstl

Massive Attack, Mezzanine

Massive Attack - Mezzanine selbstgemacht
"Massive Attack - Mezzanine" (fanart)

Am 20. April 1998 veröffentlichten Massive Attack ihr drittes Album Mezzanine. Zu dem Zeitpunkt war das Trip-Hop-Genre bereits im Mainstream angekommen. Mit Mezzanine wollten sich Massive Attack von der Konkurrenz und ihren eigenen Vorgängerplatten abheben, und einen düstereren, weniger anschmiegsamen Sound kreieren. Die Entstehungsgeschichte des Albums ist turbulent. Aufgrund von Streitereien um die musikalische Neuausrichtung stieg Gründungsmitglied Mushroom während der Aufnahmearbeiten aus der Band aus, womit von Massive Attack nur noch ein Duo übrig blieb. Trotz der Schwierigkeiten wurde Mezzanine ein durchschlagender Erfolg. Bis heute ist es das erfolgreichste Album der Gruppe, und obwohl Massive Attack sich damit von ihrem früheren Sound abwenden wollten, gilt Mezzanine heute als das Referenzwerk des Trip-Hops.

Warum das so ist, hören Sie hier:

"Rediscovered: Massive Attack - Mezzanine" - Ein Beitrag von Ariane Seidl und Martin Pfingstl

Portishead, Third

Portishead sind neben Massive Attack wohl die bedeutendsten Künstler des Trip-Hops. Diesen Ruf verdankt die Gruppe um Sängerin Beth Gibbons vor allem ihrem Debütalbum Dummy von 1994. Portishead wollten sich jedoch nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Ihr drittes Album, schlicht Third genannt, erschien nach elf Jahren Funkstille am 29. April 2008. Die Platte stellte eine radikale Abkehr vom Sound der beiden Vorgänger aus den 90ern dar. Tatsächlich gibt es nicht nur im Trip-Hop, sondern auch in der Musikgeschichte im Allgemeinen kein zweites Album, das so klingt wie Third.

 

Was genau die Faszination des Albums ausmacht, erfahren Sie hier:

"Rediscovered: Portishead - Third" - Ein Beitrag von Ramin Büttner
"Rediscovered: Portishead - Third"

 

 

Kommentieren

 Spotify-Playlist "Trip-Hop Hooray":