Aktion Kindertraum

Träume sollen Wirklichkeit werden

Schwer kranken Kindern besondere Wünsche erfüllen - dafür steht die Aktion Kindertraum seit 20 Jahren. Heute machte die Aktion auf dem Augustusplatz nicht nur durch goldene Luftballons auf sich aufmerksam.
Die Aktion Kindertraum heute auf dem Augustusplatz
Die Aktion Kindertraum heute auf dem Augustusplatz

Die Aktion Kindertraum wird 20 Jahre alt. Deshalb geht die Organisation auf eine Jubiläumsreise durch Deutschland. Für Edelgard Bulmahn, Schirmherrin der Aktion Kindertraum, ist die Aktion Kindertraum eine der wunderbarsten Organisationen.

Sie versucht schwer kranken Kindern ihren Herzenswunsch zu erfüllen, den die Familien oft nicht erfüllen können, sei es weil sie finanziell dazu nicht in der Lage, sei es, weil sie einfach nicht die Kontakte haben.

Edelgard Bulmahn, Schirmherrin der Aktion Kindertraum

Das sei in den vergangenen 20 Jahren ganz gut gelungen. So habe die Aktion Kindertraum zum Beispiel einem Jungen einen Sportrollstuhl schenken können, der nun an Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen teilgenommen hat. Durch ihre Arbeit versucht die Organisation aber auch Eltern unter die Arme zu greifen, so beispielsweise auch Astrid Lehmann. Ihre Tochter Olivia konnte durch die Organisation einen Urlaub mit ihrem großen Bruder erleben, wie Lehmann erzählt. Durch die Aktion hatten sie als Ehepaar mehr Zeit füreinander als Ehepaar, nicht nur als Mutter und Vater dreier Kinder.

Wir sind schließlich das Fundament einer Familie und wir müssen auf uns aufpassen. Haben wir an der Stelle getan.

Astrid Lehmann

So konnten die Eltern Zeit allein verbringen und sich auf sich konzentrieren.

Aufmerksamkeit erzeugen

Um ihre bisherige Arbeit vorzustellen hat die Aktion Kindertraum viele Infotafeln aufgestellt. Außerdem konnte jeder seinen eigenen Wunsch auf ein Kärtchen schreiben und mit einem Ballon in den Himmel steigen lassen. Was es mit dieser Idee auf sich hat, sagt Ute Friese, Gründerin der Aktion Kindertraum.

Es geht einfach nur darum, um so ein bisschen zu zeigen, das wir Leipziger auch dabei sind und die Aktion unterstützen. Dadurch werden dann auch wieder vielleicht Familien aufmerksam auf uns, die unsere Hilfe brauchen.

Ute Friese, Gründerin der Aktion Kindertraum

Denn ganz wichtig sei, dass natürlich die wissen, dass wir die Wünsche von kranken Kindern und von Kindern in besonderen Lebenssituationen erfüllen. Vielleicht seien es die gesunden Geschwister, die einen besonderen Wunsch haben.

Neue Unterstützer

Außerdem versuchen die Organisatoren mit ihrer Jubiläumsreise neue Unterstützer zu finden.

In Leipzig scheint das schon gut funktioniert zu haben. Kinder und Erwachsene sagen, warum sie die Aktion Kindertraum gut finden:

Weil die auch mal was machen können, damit denen nicht so langweilig ist.

Weil sie natürlich ein bisschen benachteiligt sind und dann ist es schon ganz gut, wenn sie wenigstens einen kleinen Lichtblick sehen.

Damit auch die andren Kinder das erleben können, wie normale Kinder.

Gerade dann auch für die Familien ist das dann eine große Unterstützung.

Ich finde das auch so wichtig, weil wenn die so krank sind, dass die wenigstens den Herzenswunsch erleben können.

Die Aktion Kindertraum konnte durch über 40-tausend Spender bereits mehr als 2500 Wünsche erfüllen.

Den Beitrag zum Nachhören finden Sie hier:

Ein Beitrag von Rebecca Göring.
Aktion_Kindertraum
 

Kommentieren

Theresa Willkomm
11.05.2018 - 19:24