Frisch Gepresst: Tom Misch

Tom Misch: 1 chilliger Dude

"Geography" ist das Debütalbum des aufstrebenden Produzenten Tom Misch aus London, bei dem er seine Vorlieben für Gesang und Melodien weiter entwickelt.
“Im Süden Londons ist die Musik ziemlich gechillt. Das ist der Vibe dieser Gegend – sehr entspannt”

Es gibt Künstler*innen bei denen es sicher scheint, dass sie zum Star werden. Bei Tom Misch ist es mal wieder soweit. Musikmagazine und Blogs berichten seit einiger Zeit begeistert über seine Veröffentlichungen. Und zwar auf eine Weise, die sich nicht nach journalistischer Pflichterfüllung anfühlt, sondern fast schon ein wenig nach Hype klingt. Egal ob auf dem Küchentisch nun Die Zeit, The Guardian oder ein mobiles Endgerät mit einflussreicher Webseite aufgeblättert liegt. Misch veröffentlichte nun am 06.04.2018 sein heiß ersehntes Debütalbum “Geography”.

Vorzeigekünstler der Londoner Musikszene

Misch kommt aus dem süden Londons, einer Gegend die mittlerweile die absoluten Szeneviertel der Musikwelt beherbergt. Der Multiinstrumentalist und Produzent ist in letzter Zeit mit seinen starken Melodien, seinen Fähigkeiten als Live Musiker und seinem eingängigen Gesang zu so etwas wie dem Vorzeigekünstler dieser einflussreichen Londoner Szene geworden. Noch vor Erscheinen des Albums hatte er vor allem mit Hilfe der Internet-Welt jede Menge Vorschusslorbeeren gesammelt. Auf diversen Plattformen hat der Brite es mit der Veröffentlichung von Songs und Videos, die sowohl in Sound als auch Ästhetik zu überzeugen wussten, genau verstanden, wie sich mit den Möglichkeiten des Internets ein Publikum kreieren lässt. Auf “Geography” geht er nun den nächsten Schritt, und zwar in Richtung Popwelt.

 

“Geography” vereint mit Jazz, Soul, Hip Hop, Pop und Disco die Musikwelten und Einflüsse des Tom Misch. Genres miteinander zu verbinden ist für die neue Generation an Musiker*innen, vor allem aus London, kein Alleinstellungsmerkmal mehr, sondern oft schon Zeitgeist geworden. Doch kaum jemand spielt so starke Melodien wie Misch und lässt dabei in seinen Songs so eine Lockerheit und Lässigkeit ausstrahlen.

„Ich probiere so viele Genres aus, dass man es gar nicht immer klar kategorisieren kann. Ich schätze, mein Sound ist positiv und funky und er hat Soul. Meine Musik ist tendenziell eher fröhlich als melancholisch” lässt der Pressetext des 22-jährigen verlauten. Man muss es Tom Misch auch lassen – die Herrangehensweise klingt erfrischend unbekümmert, er ist ein vielseitiges sowie aufregendes Talent und seine Musik macht vor allem eines: Spaß.

Quo vadis Tom Misch?

“Geography” versucht dabei leider etwas zu oft aus dem Produzenten und Gitarrenspieler Tom Misch einen Pop-Star zu machen. Dieser Versuch macht sich, was die Qualität der Musik angeht, nicht ganz bezahlt. Seiner Stimme und den Lyrics fehlt es an einigen Stellen an Tiefe. Auch für die Hip-Hop-Einflüsse ist nicht mehr ganz so viel Platz auf dem neuen Album. Die verträumten und warmen Produktionen der vorherigen Veröffentlichung gehen auf “Geography” dabei ein wenig verloren. Die Zusammenarbeit bei "Water Baby" mit  Loyle Carner bildet unter dem Aspekt fast eine Ausnahme und übernimmt daher eine wichtige Rolle auf dem Album.

Tom Misch - Water Baby

Der Aufstieg des Tom Misch hat sich in der letzten Jahren auf immer rasanter werdende Art abgezeichnet. Bei Zeiten geht dabei auch die natürliche Euphorie über einen Künstler verloren. Was einst als unschuldiges DIY Projekt im Schlafzimmer entstand, wirkt auf "Geography" bei Zeiten fast wie eine geschickt genutzte Vermarktungstaktik der Musikindustrie und einen vorgesetzten Hype um seine Musik.  Die Aufmerksamkeit der Medien und Fans ist wohl weniger Tom Mischs Verwalten zuzuschreiben und zum Glück kann er gerade mit seinem bescheidenen Auftreten, der musikalischen Bandbreite und dem Songwriting auch wirklich überzeugen. Die wahre Schwäche des Albums ist allerdings, dass es keinerlei Diskurs eröffnet, weder einen Ästhetischen noch einen Politischen. Zu selten begibt sich Misch auf die Suche nach dem Neuen, was selbst im Pop mal ein wichtiges Beurteilungskriterium war. Es ist längst die Kunst der Abgrenzung verloren gegangen. Betrachtet man "Geography" auf der Suche nach Innovation wird man vielleicht nicht durchweg glücklich, gemessem am Status Quo der Pop-Musik stellt das gefühlvolle Album allerdings ein Highlight dar. Man muss Tom Misch dafür schätzen, dass er etwas von der Musikalität wiedergibt, den die Musikwelt einmal hatte und in letzter Zeit oft vermissen lässt. Was bleibt ist ein vielseitiger Musiker, der ein gefühlvolles und entspanntes Album für viele präsentiert.

 

Kommentieren

Ramin Büttner
11.04.2018 - 15:35
  Kultur

Tom Misch: Geography

Tracklist:
  1. Before Paris
  2. Lost In Paris
  3. South Of The River
  4. Movie
  5. Tick Tock
  6. It Runs Through Me
  7. Isn't She Lovely
  8. Disco Yes
  9. Man Like You
  10. Water Baby
  11. You're On My Mind
  12. Cos I Love You
  13. We've Come So Far
Erscheinungsdatum: 06.04.2018
Beyond The Groove