Wissenschaft

Stillen macht glücklich!

Wenn Hormone, wie Serotonin, Dopamin oder auch Endorphine, unseren Körper durchfluten, lösen sie ein Glücksgefühl in uns aus. Das kann schon bei dem einfachen Verzehr von Schokolade geschehen. Aber auch Stillen macht glücklich, zeigt die Forschung.
Das Stillen des Kindes kann sich positiv auf die Mutter auswirken.

Stillen ist ein Prozess, der sich auf Körper und Seele auswirkt. Die erhöhte Menge des Hormons Oxytocin bewirkt die Verstärkung von Glücksgefühlen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts haben nun untersucht, wie stillende Mütter unter dem Einfluss von Oxytocin Emotionen wahrnehmen.

Das Kuschelhormon Oxytocin

Bereits während einer Geburt steigt der Oxytocinspiegel erheblich an. Dieser versetzt Mütter nach der Entbindung in einen Zustand der Entspannung. Neben dem Stillen bewirkt auch ein direkter Hautkontakt zwischen Mutter und Kind die Ausschüttung des Hormons. Das ist bedeutsam für die Entstehung einer starken Bindung. Neuste Forschungsergebnisse zeigen nun auf, dass Oxytocin auch die Wahrnehmung von Emotionen beeinflussen kann.

Studien haben herausgefunden, dass eine Verabreichung von Oxytocin an Erwachsene, eine höhere Sensitivität gegenüber positiven Emotionen und eine geringere Sensitivität gegenüber negativen Emotionen bewirkt. Das gleicht sehr den Ergebnissen, die wir aus der Stillpraxis gewonnen haben.

Kathleen Krol, Kognitions- und Neurowissenschaftlerin am Max-Planck-Institut

Durchführung der Studie

Untersucht wurden Mütter von Kindern im Alter zwischen fünf und sieben Monaten. Den Müttern wurden Fotografien von Schauspielern mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken präsentiert. Die Ergebnisse zeigten, dass Frauen, die ausschließlich stillen, positive Ausdrücke, wie Freude oder Glück, schneller erkennen konnten.

Ich bin auf jeden Fall sensibler geworden. Ich habe viel Mitleid und Empathie. […] Wenn irgendetwas im Fernsehen kommt, was mich sehr berührt, dauert es nicht lange und dann fließen bei mir die Tränen.

Marion Schönherr, stillende Mutter aus Leipzig

Weitere Forschungspläne …

Viele Fragen seien noch offen, berichtet die Wissenschaftlerin Krol. So ist sie daran interessiert, die Auswirkung des Stillens auf die soziale Entwicklung von Kindern zu untersuchen. Gegenwärtig arbeitet sie an einer Studie, die Aufschluss über hormonelle, genetische und hirnpsychologische Veränderungen liefern soll, um die Effekte des Stillens noch besser zu verstehen.

 

mephisto 97.6-Redakteurin Irina Baum über die Vorzüge des Stillens.
Stillen
 

Kommentieren

Irina Baum
11.12.2014 - 12:35
  Wissen