Sterbebegleitung

Wie willst du sterben?

Fast 95 Prozent der Menschen sterben in Deutschland an Krankheiten. Der Weg zum Tod ist oft langwierig und belastet den Erkrankten und Angehörige. Darum muss das medizinische Fachpersonal hier unterstützen. Doch dieses ist oft zu wenig ausgebildet.
Krankenhaus
Viele Menschen verbringen ihr Lebensende im Krankenhaus.

Menschen werden aufgrund der verbesserten Lebensverhältnisse immer älter. Doch dieser demografische Wandel führt gleichzeitig dazu, dass ältere Menschen immer häufiger an chronischen Krankheiten erkranken. Dadurch ist der Sterbeweg oft ein länger andauernder Prozess, der alle Beteiligten belastet.

An dieser Stelle muss die Palliativmedizin reagieren. Sie beschäftigt sich mit der Sterbebegleitung und wird durch den demografischen Wandel immer wichtiger. Allerdings hat das Gesundheitssystem an dieser Stelle noch Defizite.

In den Krankenhäusern gibt es längst nicht überall palliaitivmedizinische Abteilungen. [...] Auf diesem Gebiet gibt es noch zu wenige Mediziner, die da fit sind. Und das wollen wir noch stärken.

Elke Muhl, Präsidentin des Kongresses der DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin)

Doch nicht nur die medizinische Seite ist hier wichtig. Muhl zufolge ist es genauso wichtig, dass sich jeder Mensch so zeitig wie möglich mit dem Thema Tod und Sterben auseinandersetzt. Dazu sollte man sich frühzeitig über eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung Gedanken machen damit im Notfall wichtige Entscheidungen geregelt sind.

Der Beitrag zum Nachhören:

Moderatorin Sophie Rauch im Gespräch mit Redakteurin Charlotte Siemoneit
SG Palliativmedizin
 

Kommentieren