Feature über Drogenkonsum

Spritzen im Sandkasten

Im Leipziger Osten gibt es einen Konflikt zwischen einem Kindergarten und der Stadt. Grund ist der offene Drogenkonsum von Suchtkranken. Eine Elterninitiative forderte daher die Einrichtung eines Drogenkonsumraums - vergeblich.
Drogenszene
Ein Hot-Spot der Drogenszene im Leipziger Osten. Hinter der Mauer: ein Kindergarten.

Die Leipziger Drogenszene befindet sich im Wandel. Der aktuelle Leipziger Suchtbericht belegt, dass die Zahl der Konsumenten von harten Drogen seit Jahren steigt. Auch innerhalb der Substanzen gibt es Verschiebungen. So ist die Zahl der Crystal-Meth-Abhängigen seit einer Weile erstmals höher als die der Heroinsüchtigen. Der rasante Aufstieg der Droge und die verheerende Wirkung bereiten Behörden und Ärzten gleichermaßen Sorge. Michael Kluge, Suchttherapeut der Universität Leipzig, äußert sich zu dem Anstieg der Crystal-Meth-Abhängigen seit Anfang der 2010er Jahre.

Die [Suchtberatungsstellen] haben also eine verzehn bis zwölffachung der Klientenzahlen. Ich denke, es ist eine riesige Lawine, die auf uns zurollt. Also da habe ich schon Sorge, das muss ich sagen.

 Dr. med. Michael Kluge, Suchttherapeut

Die Stimme der Konsumenten

Der hohe Drogenkonsum in Leipzig hat mitunter zur Folge, dass sich sogenannte Hot-Spots bilden. An diesen Orten hält sich die Szene verstärkt auf. Ein langjähriger Hot-Spot befindet sich direkt neben einer Kindertagesstätte in Reudnitz. Erzieher suchen den Spielplatz der Kita deshalb seit Jahren drei Mal täglich nach Spritzbesteck ab. Eine Elterninitiative unternahm daher vor einem Jahr den Versuch, die Stadt zu der Einrichtung eines Drogenkonsumraums zu bewegen. Der Antrag wurde abgelegt. Der Lösungsvorschlag der Stadt lautete stattdessen, dass man weiter auf Verdrängungsmaßnahmen aus dem öffentlichen Raum setzen werde. Doch das Problem bleibt bestehen.

[...] so ein Raum [...] wäre schon ein Stück Hoffnung vielleicht, dass uns der Staat nicht ganz, also dass wir nicht wirklich allen egal sind und nur als Last gesehen werden.

Sandra, Chrystal-Meth und Heroin abhängig

Das Feature "Geächtet" fasst die Standpunkte und Argumente der beteiligten Protagonisten zusammen. Nicht zuletzt die der Suchtkranken selbst, deren Stimme nie Teil der Debatte war.

"Geächtet - Ein Feature von David Seeberg"

Sprecher: David Seeberg

Felix Krause

Thomas Taßler

Rebecca

Max Enderling

Magnus Raab

 

 

Musik: Parvus Decree - Serenity

Smog - leavesfall (Label: Pattern Select)

 

Geräusche: InspectorJ - Ambience, Children Playing, Distant, A.wav

Geächtet

 

 

Kommentare

Sehr gut gemachtes Feature zu einem heiklen Thema. Hervorragende Idee, mit Drogenabhängigen ins Gespräch zu kommen und ihnen eine Stimme zu geben. Als Kontrast zu den üblichen Statements seitens Politik und Drogenhilfe. Repressive Drogenpolitik ist zum Scheitern verurteilt, das ist bekannt und empirisch belegbar schon seit Jahrzehnten. Das Feature trägt dazu bei, auch in Leipzig über neue Ansätze nachzudenken, statt Drogenabhängige mit den Knüppeln staatlicher Repression hilflos zu traktieren.

Kommentieren

Weitere Informationen zum Thema:

Antwort des Sozialbürgermeisters Fabian auf die Anfrage zu Drogenkonsumräumen

Suchtbericht 2017