Weltspieltag

Spielend die Welt erlernen

Spielen? Was ist das eigentlich? Warum spielen wir überhaupt und was nützt es uns? Wir ließen es uns von einem Holzspielzeugmacher und einer Ergotherapeutin erklären.
handgemachtes Spielzeug - Holfzfeuerwehr aus dem Hause Hobelknobel
Holzspielzeug aus dem Hause Hobel Knobel

Das Spielen begleitet uns ein Leben lang

Nicht umsonst sprechen Psychologen und Verhaltensforscher von einem angeborenen Spieltrieb des Menschen. Deshalb wird heute auch der Weltspieltag zelebriert. Er setzt sich im Gegensatz zum Kindertag mehr mit dem Spielen als Tätigkeit als mit dem Verschenken von Spielzeug auseinander.

Holzspielzeug als Leidenschaft

Der Leipziger Holzspielzeugmacher Michael Röhr hat seine kleine aber gemütliche Werkstatt mit dem Namen "Knobel Hobel" im Leipziger Süden. Durch ein großes Schaufenster kann man ihm beim Arbeiten zuschauen. Der studierte Mathematiker hängte an sein Studium noch eine Ausbildung zum Tischler an. Jetzt im Ruhestand verbindet er seine beiden Interessen und macht daraus etwas ganz neues: Spielzeug! Vom Holzkipper bis zum kunstvoll gedrechselten Baseballschläger findet sich alles in seiner kleinen Werkstatt. Er ist der Meinung, dass Spielzeug Kindern hilft, die Welt besser zu begreifen und ihre Fantasie anzuregen. Ihm macht es Freude, sich Spiele und Spielzeuge für große sowie kleine Kunden auszudenken und umzusetzen.

Spielen als Therapie

Michaela Tschirner ist Ergotherapeutin. Zusammen mit einer Kollegin betreibt sie eine Ergotherapiepraxis am Clara-Zetkin Park. Ihre Arbeit besteht darin, körperliche Beeinträchtigungen durch gezielte Übungen, Bewegungen und Tätigkeiten zu behandeln. Dazu gehören beispielsweise Defizite in der Einschätzung der Entfernungen oder grobmotorische Fertigkeiten, die bei manchen Kindern und Patienten nicht so gut entwickelt sind wie bei anderen. Ihre Klienten sind zwar zu einem Großteil Kinder, aber nicht ausnahmslos. Tschirner kümmert sich ebenfalls um Reha-Patienten, Senioren sowie körperlich Beeinträchtigte. Ähnlich wie Michael Röhr sieht sie das Spielen als einen wichtigen Prozess, um die Welt besser zu verstehen. Wichtig ist dabei nur eine Variation des Spielens, denn verschiedene Tätigkeiten und Spielbereiche bringen natürlich auch vielfältigere Erfahrungen mit sich.

Was ist spielen eigentlich - Ein Beitrag von Ole Zender

Michaela Tschirner - Ergotherapeutin

Michael Röhr - Holspielzeugmanufakteur

Weltspieltag

 

 

Kommentieren

Die Holzspielzeugmanufaktur: Knobel-Hobel

in der Zwickauer Straße 69

Geöffnet immer Dienstags und Donnerstags von 15:00 - 18:00 Uhr

und Samstags von 15:00 - 17:00 Uhr

weiterführende Informationen finden sie hier