Die Kolumne

The show must go on

Die Kolumne. Immer freitags und immer mit den guten Fragen. Diesmal: Birgit Raddatz über steppende Legidisten, schnurrende Kaffeeliebhaber und fliegende Bäume.
Die Kolumne. Immer freitags bei mephisto 97.6, immer im Netz und immer mit den guten Fragen der Woche.
Was ist in dieser Woche passiert? Unsere Kolumnisten haben wie immer eine Antwort auf die wichtigsten Fragen.

Die Kolumne zum Nachhören: 

The show must go on – die Kolumne von Birgit Raddatz

Legida will nicht mehr demonstrieren. Das haben sie bei ihrer Jubiläums-Demo am Montag verkündet. Beschreibe deine Gefühle dazu mit einem Tanz.

Wahrscheinlich würde mein Ausdruckstanz dem Capoeira ähnlich sehen. Ein brasilianischer Kampftanz also. Das hält mich dann auch fit, sollte Legida es sich doch anders überlegen. So ganz traue ich diesem Versprechen ja noch nicht. Sollten sie am Ende wirklich etwas aus der kläglichen Minderheit gelernt haben, die sich noch allmontaglich auf dem Augustplatz zum Reigen getroffen hat? Man könnte meinen, die Show ist aus. Aber wer sagt, dass sie keiner mehr tanzen sehen will? Es gab doch mal diese schweigende Mehrheit, von der alle sprachen. Nämlich die, die zu dem Legida-Lied zwar nur mit dem Kopf nicken, den Beat aber gut finden. Die die AfD beklatschen, weil sie einen engen Tango mit Legida tanzt. Die Legidisten haben vielleicht ihre lauten Steppschuhe ausgezogen, um weniger Lärm zu machen. Gehört werden sie aber dennoch. Denn: The show must go on.   

Die Höfe am Brühl wollen ausbauen: 4000 Quadratmeter mehr sollen es werden. Welchen Megastore würdest du da am liebsten unterbringen?

Megastores haben immer so etwas Stressiges an sich, Menschen schieben sich durch die Gänge, brüllen Verkäufer an und kaufen am Ende ja doch alle im Internet. Ich wäre vielmehr für ein süßes, kleines Café zum Entspannen. Aber nicht irgendeine Kaffeebude, nein. Sondern eine mit Bewohnern. Flauschige Kätzchen aller Art würden sich hier mit Liebhabern koffeeinhaltiger Getränke die Sessel teilen. Natürlich hat Mietzi immer Vorrang, wo kämen wir denn da hin? Der Trend aus Asien setzt sich auch in Deutschland schon durch, Katzencafés gibt’s zum Beispiel in Köln oder Aachen. Da bekommt das Schild: Hunde müssen draußen bleiben doch eine ganz neue Bedeutung!  

Heute ist St. Knuts Tag. Da schmeißen die Schweden ihre Weihnachtsbäume aus dem Fenster. Überleg mal: Was müsste dringend aus deiner Wohnung raus?

Ich werfe heute mal lieber nichts aus dem Fenster, immerhin ist Freitag, der 13. Aber so ein Hausputz ist ja immer angebracht. Platz schaffen könnte ich unter anderem, wenn ich mal meine ganzen Schubladen aufräumen würde. Da liegen noch mein alter Personalausweis, das Weihnachtsgeschenk meiner Oma vom letzten Jahr und irgendwelche Kabel ohne zugehöriges Gerät drin. Aber bevor ich jetzt den großen blauen Müllsack hole, stellt sich mir doch eine Frage. Warum wollen wir immer alles loswerden, was scheinbar keinen Nutzen mehr hat?

mephisto 97.6-Kolumnistin Birgit Raddatz
Unsere Kolumnistin ist am Wahlabend früh schlafen gegangen. Was sollte schon passieren?

Meinen Personalausweis behalte ich wegen des unfassbar schlimmen Fotos, die Frisur werde ich so nie wieder tragen. Das Weihnachtsgeschenk ist immerhin von meiner vielleicht bald nicht mehr lebenden Oma. Und die Kabel erinnern mich an meinen ersten Walkman, mit dem ich meine Lieblings-CD endlich ungestört hören konnte. Erinnerungen brauchen also manchmal Platz, auch wenn es lästig ist.

Den blauen Müllsack hole ich jetzt aber doch. So viel pathetischer Mist hält ja niemand aus.

Und nächste Woche?

Habe ich Geburtstag und geb ne fette Party. Es gibt Raclette, ist nämlich noch Käse von Silvester übrig. 

 

 

Kommentieren

Birgit Raddatz
13.01.2017 - 12:58