Kolumne

Sexy Kretschmer auf grünem Grund

Die grünen Plakate zeigen Michael Kretschmer mit Schlafzimmerblick und hochgekrempelten Ärmeln. Er will der sächsische Robert Habeck sein, ein echter Anpacker. Doch die Brandherde unserer Gesellschaft lässt er brennen.
Kolumne, Symbolbild, Redaktion
Was ist diese Woche passiert? Unsere Kolumnisten und Kolumnistinnen haben sogar Antworten, wenn sie gar nicht gefragt werden.

Die Kolumne zum Nachhören:

Kolumne - Sexy Kretschmer auf grünem Grund
Kolumne - Sexy Kretschmer auf grünem Grund

Überall in Leipzig hängen grüne Wahlplakate. Na klar, grün kommt an in Leipzig. Bei der Europawahl im Mai wurden die Grünen stärkste Kraft in der Stadt: Jeder und jede fünfte hat hier die Ökopartei gewählt.

Grüngewaschen

Schaut man sich die grünfarbigen Wahlplakate aber genauer an, blickt man nicht ins Gesicht eines Grünen-Kandiaten, sondern in die müden Augen von Ministerpräsident Michael Kretschmer. Kretsche hat sich sogar die Ärmel hochgekrempelt: er ist ein Anpacker, ein kleiner Robert Habeck. Der Inhalt der Wahlplakate? Nicht so wichtig: Deswegen ist das CDU-Logo auch nur ganz klein in der oberen Ecke zu finden. Rein optisch haben wir in Leipzig eine grün-gewaschene Sachsen-CDU. Seltsam – dabei hat Kretschmer erst Mittwoch gefordert:

Die Union muss aufhören, den Grünen hinterherzulaufen. Sonst steht sie plötzlich an einer Stelle, wo sie nicht hingehört.

Michael Kretschmer zur Rheinischen Post

Zum Beispiel bei einer Politik, die die Probleme unserer Zeit aufgreift. Da gehört die CDU traditionell nicht hin, da gebe ich Kretschmer Recht.

Wer hat Angst vorm grünen Mann?

Lieber sollte die sächsische CDU weiterhin an der Realität vorbei regieren. Steigende Mieten? - Uns doch egal. Kohleausstieg? - hat ja noch Zeit. Und alle, die daran etwas ändern wollen, sind linke Populist*innen.

Ansätze der Bundes-Union den Klimawandel einzudämmen, findet Kretsche nicht so gut, nein, sogar gruselig:

Die Bundesregierung ist gerade dabei den Leuten Angst zu machen. Jeder weiß, dass die Bahntickets nicht billiger werden, nur weil das Fliegen teurer wird.

Michael Kretschmer

Vor den Ideen der Bundesregierung fürchte ich mich nicht. Eigentlich kommen mir CO2-Steuer und höhere Flugpreis noch recht harmlos vor: Denn Angst habe ich eher vor der anstehenden Klimakrise. Ich glaube, es ist in Ordnung Angst zu haben, wenn unsere Lebensgrundlage bedroht ist. Wer weiß, ob nicht auch in Deutschland Wasser bald Luxusgut ist., oder ob die anhaltende Dürre bald unsere Ernährung verändert.

Schlafzimmerblick für müde Politik

Doch reden wir nicht über Speisepläne- lieber darüber, wie die Sachsen-CDU den Krisenherd anlässt und sich schlafen legt. Natürlich muss auch ich zugeben: Kretsches Schlafzimmerblick ist ziemlich sexy. Aber, hochgekrempelte Ärmel hin oder her: Anpacken will der müde Mann anscheinend nicht. Dafür braucht es schon mehr, als ein Foto vor grünem Hintergrund.

Deswegen bin ich mir unsicher, was mir mehr Angst macht: die Klimakrise oder fünf weitere Jahre Schlafzimmer-CDU im Landtag.

Maximilian R. Fichtner
 

Kommentieren

Janek Kronsteiner
02.08.2019 - 12:08