Fantasy Filmfest 2017

Selbstfindungstrip mit Ekelgarantie

Er sorgte mit Notarzteinsätzen im Kinosaal für einen großen Skandal, mehrere Zuschauer ergriffen vor Filmende die Flucht. Viele bezeichneten "Raw" als ekelhaftesten Film des Jahres. Jetzt kommt das Kannibalismus-Drama endlich auch nach Deutschland.
Justine wird zur Kannibalin
Grausame Aufnahmerituale wecken in Justine ganz besondere Gelüste

Die 16-jährige Justine (Garance Marillier) will Tierärztin werden und damit in die Fußstapfen ihrer Eltern treten. Genau wie der Rest ihrer Familie ist Justine Vegetarierin, doch das soll sich schon bald auf fürchterliche Art und Weise ändern. Als Justine an ihrem Campus ankommt, muss sie feststellen, dass sie als Neuling wenig zu sagen hat. Alle Studienanfänger müssen grausame Aufnahmerituale über sich ergehen lassen. Eine Dusche mit Tierblut ist da erst der Anfang. Als sie dazu gezwungen wird, eine rohe Hasenleber zu essen, erwacht in Justine plötzlich ein unstillbarer Hunger nach rohem Fleisch...

Ein Film, der krank macht?

Sucht man nach Raw, stößt man sofort auf all die Schauergeschichten, die seit 2016 im Internet kursierten. Geschichten von Leuten, die in Ohnmacht gefallen sind und vom Notarzt aus dem Kino gebracht werden mussten, oder auch von Kinos in Los Angeles, die zur Sicherheit gleich Kotztüten für das Publikum vor der Vorstellung verteilen, weil Raw angeblich so eklig ist. Lange mussten sich deutsche Horrorfans gedulden, bis der Film endlich auch hierzulande erscheint, überraschenderweise sogar nur mit einer FSK 16 - Freigabe. Da stellt sich natürlich direkt die Frage, ob Raw seinem skandalösen Ruf gerecht wird.

Die Antwort lautet ganz klar: Nein, wird er nicht. Das soll jedoch auch nicht heißen, dass der Film harmlos ist. Raw hat tatsächlich einige ziemlich eklige Szenen zu bieten, bei denen Zartbesaitete kurzzeitig an ihre Grenzen stoßen werden. Auf der anderen Seite wäre es eine Schande, den Film auf seine Ekelszenen zu beschränken.

Das Kannibalismus-Drama "Raw"
Justine verliert die Kontrolle

Der Horror des Erwachsenwerdens

Raw ist (zur großen Überraschung vieler Horrorfans) ein feinfühliges Drama über das Erwachsenwerden. Das Verzehren einer rohen Leber gilt nur als erregendes Moment für die Entfremdung einer Jugendlichen von ihrem eigenen Körper. Wenn Justines Körper von einem bösartigen Ausschlag befallen wird, bietet das Anlass für allerhand Körperhorror a la David Cronenberg, doch es steckt mehr dahinter.

Die aufkommende Fleischeslust, der kannibalistische Drang der Protagonistin wird zum metaphorischen Ausbruch aus dem Gefängnis der Jugend. Selbst für hitzige Feminismus- und Cybermobbing-Debatten bietet Raw jede Menge Anlass. Justine wird zu einer tragischen Anti-Heldin auf der Suche nach Liebe und absoluter Erfüllung in ihrem Leben. Da hätte es die zynische Wendung am Schluss eigentlich gar nicht mehr gebraucht. 

Fazit

Wer einen Horrorschocker erwartet, der wird mit Raw höchstwahrscheinlich keine Freude haben. Vielmehr handelt es sich um eine originelle Coming of Age - Geschichte mit einer starken Hauptdarstellerin, die mit einigen verstörenden Szenen und groteskem Humor mehrfach die Richtung ändert. Raw ist ein kleines Genre-Juwel.

 

Kommentieren

"Raw" läuft auf dem Fantasy Filmfest 2017 in sieben Städten:

Screening-Termine

MÜNCHEN: 07 Sep / 20.30 Uhr
HAMBURG: 08 Sep / 20.45 Uhr
STUTTGART: 08 Sep / 20.30 Uhr
BERLIN: 15 Sep / 20.45 Uhr
FRANKFURT: 15 Sep / 20.45 Uhr
KÖLN: 22 Sep / 20.30 Uhr
NÜRNBERG: 22 Sep / 20.30 Uhr

Ab 26.10.2017 ist "Raw" im Vertrieb von Universal Pictures auf Blu Ray und DVD erhältlich.