CD der Woche: POND - "The Weather"

Schönes Wetter in Perth

Im nächsten Jahr feiern POND ihr zehnjähriges Bandjubiläum. Der richtige Durchbruch blieb bisher aber aus. Ändert sich das mit ihrer neuen Platte?
Die australische Band POND
POND bringen mit "The Weather" ihre siebte Platte auf den Markt

POND ist wahrscheinlich der neue heiße Scheiß aus Australien. Obwohl. So neu ist die fünfköpfige Band aus Perth eigentlich nicht. POND gibt's nämlich schon seit 2008. Seitdem hat sich die Besetzung oft geändert. Kein Wunder, denn immerhin spielen die Mitglieder auch in anderen Bands. Kevin Parker, Frontmann von Tame Impala, sitzt bei POND beispielsweise am Schlagzeug. Auch zwei weitere Bandmitglieder sind als Liveunterstützung von Tame Impala bekannt.
Trotzdem sind POND nicht Tame Impala 2.0. Natürlich teilen sich die Bands neben ihrer Herkunft und den Bandmitgliedern auch das Genre. Vom Psychedelic Rock haben sich POND aber mittlerweile gelöst.

Synthie-Liebe

Seitdem POND ihre letzte Platte „Man, It Feels Like Space Again“ veröffentlicht haben, sind zwei Jahre vergangen. Auf ihrem siebten Studialbum „The Weather“ zeigen die australischen Jungs nun ihre Liebe zu Synthie-Sounds. Zehn Songs finden sich auf der neuen Platte, die in Kevin Parkers Studio in Perth aufgenommen wurde. Glaubt man dem Management, ist „The Weather“ eine „ehrgeizige, technicolore Odyssee“ in der Entwicklung der Band. Übersetzt heißt das nichts anderes, als dass POND auf ihrer neuen Platte Pop und Abstraktion aufeinanderprallen lassen und damit beweisen, dass sich Experimentierfreude lohnen kann.

Klangliche Wunderwelten

„The Weather“ beginnt mit dem Song „30000 Megatons“, der die aktuelle Beklommenheit der Welt zum Ausdruck bringen soll. Während das Lied ruhig und besinnlich beginnt, steigert es sich im Verlauf immer mehr – POND lassen all ihre Wut raus.
Auch Songs wie „Zen Automaton“ oder „Edge Of The World (Pt.2)“ beginnen ruhig und kommen sphärisch daher. Dennoch steigern sie sich zum Ende hin, werden rockiger und sorgen dafür, dass keines der Lieder auf „The Weather“ lahm klingt. In „A/B“ drehen POND dieses Konzept um 180 Grad. Nachdem der Song rockig beginnt, kommt es ab der Hälfte zu einem radikalen Bruch: Das Tempo wird verlangsamt und das Lied kommt in aller Gelassenheit zum Ende.
Mit vielen Songs heizen POND aber auf jeden Fall zum Tanzen an. Schon die erste Singleauskopplung „Paint Me Silver“ war ein Vorbote der experimentellen, aber dennoch rhythmischen Songs. Ähnlich energiegeladen sind auch Lieder wie „Sweep Me Off My Feet“ oder der Titeltrack „The Weather“.

„Es ist nicht unser Ort, aber es ist unser Ort.“

Mit „The Weather“ haben POND ein Konzeptalbum aufgenommen. Darauf soll es um ihre Heimatstadt Perth gehen. Die steht stellvertretend für das Dunkle der westlichen Welt, das unter ihrem äußerlichen Glanz verborgen liegt. POND sprechen also Gegensätze an, die Nicholas Allbrook so zusammenfasst: „Es ist nicht unser Ort, aber es ist unser Ort. Britisch, aber australisch, aber eben nicht echt australisch.“

I look out at the mirror, look out at the world
30000 megatons is just what we deserve
I don't get out of bed no more
Beasts learned to talk a bit just to survive
But we're not even beasts, it's a wonder we're alive
We're baser than the base, deaf and dumb and blind

Muss das sein? JA!

POND haben mit „The Weather“ eine Platte auf den Markt gebracht, bei der sich das Hören lohnt. Experimentell und trotzdem eingängig präsentieren sie zehn Songs, von denen einige im Ohr und manche im Kopf bleiben.

 

Kommentieren

POND: The Weather

Tracklist:

1. 30000 Megatons*
2. Sweep Me off My Feet
3. Paint Me Silver*
4. Colder Than Ice
5. Edge Of The World Pt. 1
6. A/B*
7. Zen Automaton
8. All I Want For Xmas (is a Tascam 388)
9.Edge Of The World Pt. 2
10.The Weather*

*Anspieltipps

 

 

Erscheinungsdatum: 05.05.2017
Marathon Artists

Good to know:
​POND haben mit "The Weather" zwar ihr siebtes Studioalbum veröffentlicht, trotzdem ist es aber erst die dritte Platte, die auf dem internationalen Markt erscheint. Bis zu ihrem vierten Album "Beard, Wives, Denim" erschien PONDS Musik ausschließlich in Australien.