Real Escape Rooms

Schnitzeljagd 2.0

Bei den populären Escape Rooms handelt es sich um eine moderne Variante der Schnitzeljagd. Nur durch logisches Denken und gute Teamarbeit ist es möglich, die Rätsel und Aufgaben des Raums zu lösen und auf diese Weise zu entkommen.
Ein Blick in einen "Escape Room".

Von Japan in die ganze Welt

Escape Rooms sind eine Erfindung aus Japan. Im Juni 2007 organisierte Takao Kato das erste Real Escape Game in Tokyo. Das Spiel war ein voller Erfolg und mit 150 verkauften Tickets vollständig ausgebucht. Im Folgenden gründete der Japaner die Firma SCRAP, die sich mit der Entwicklung und Ausarbeitung weiterer Spiele beschäftigte. Die ursprüngliche Idee für die Rätselspiele stammte dabei von Online-Spielen, bei denen User Hinweise finden und Rätsel lösen müssen, um Türen zu öffnen und auf diese Weise in das nächste Level zu gelangen. In den ersten Jahren fanden die Spiele noch als Großevents an wechselnden Standpunkten statt. 2010 wurde dann der erste permanente Escape Room in Kyoto eröffnet.

Seither verbreitete sich das interaktive Gruppenspiel schnell über den ganzen Globus. Hervorzuheben ist hierbei im europäischen Raum vor allem Budapest. Seit der Eröffnung des ersten Escape Rooms im Jahr 2011 hat sich in der ungarischen Hauptstadt nahezu ein Tourismus für die Live Escape Games entwickelt, der viele Hobby-Detektive in die Stadt lockt. In Deutschland wurde der erste Escape Room im Jahr 2013 in München eröffnet.

In Leipzig gibt es mittlerweile fünf unterschiedliche Anbieter des spannenden Gruppenspiels, die in der ganzen Stadt verteilt sind.

Kühler Kopf und Teamgeist

Escape Rooms gibt es in vielen Varianten und Formen. Aber egal, ob ihre Geschichte in der Zukunft oder in der Vergangenheit spielt, ob die Spieler nach analogen oder digitalen Hinweisen suchen oder die Rätsel durch Rechenaufgaben oder das Suchen von Codes und Schlüsseln gelöst werden, das Prinzip ist immer dasselbe: Im Rahmen einer erdachten Geschichte wird eine Gruppe mit einer zu lösenden Aufgabe in einen Raum gesperrt. Die Gruppe ist nun Teil der Geschichte und somit für deren Fortgang verantwortlich. Für die Lösung der Aufgabe und das rechtzeitige Verlassen des Raumes bleibt der Gruppe jedoch nur eine bestimmte Zeit. Ist die Zeit abgelaufen, konnte die Mission nicht erfüllt werden und die Gruppe hat verloren.

Mit der Zeit im Nacken muss die Gruppe als Team zusammenarbeiten um die Herausforderung zu meistern. Deshalb sind Escape Rooms auch eine beliebte Aktivität zum Teambuiling. Rein nach dem Motto: Vier Augen (oder mehr) sehen mehr als zwei, kann sich jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten und Wissen in das Spiel einbringen. Wichtig ist dabei jedoch, dass alle Gruppenmitglieder an einem Strang ziehen und miteinander kommunizieren. Sonst kann in dem engen Raum schnell das Chaos oder sogar ein Streit ausbrechen. Um das jedoch weitesgehend zu verhindern wird der gesamte Aufenthalt im Raum meist von einem Spielleiter beobachtet. Steckt eine Gruppe bei der Lösung der Rätsel fest, hilft dieser mit einem Hinweis weiter.

 

Ägyptische Büste

mephisto 97.6 auf Artenfaktensuche

Im Rahmen der Recherche durften auch die mephisto 97.6 Redakteurinnen Lea Kim Binger und Sophie Richter mit ihren Freunden die Flucht aus einem der Räume des Escape Room Anbieters Escapeventure ausprobieren: Der Anbieter in der Dresdner Straße verfügt über drei Räume mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Artefacts ist dabei der leichteste Raum. Trotzdem schafft es nach Angaben des Mitarbeiter Veikko Galle von Escapeventures nur knapp die Hälfte der Besucher das Rätsel rechtzeitig zu knacken.

 

 

Die Geschichte des Raums „Artefacts“ des spielt im Kairo 1920er Jahre. Eingeschlossen im Büro des Kunsthändlers John Drake, der im Verdacht steht ein seltenes Artefakt aus einem Tempel in Nubien gestohlen zu haben, haben die Redakteurinnen nun die Aufgabe, das seltene Kunstwerkes zu finden und rechtzeitig den Ausweg aus dem Büro des Verbrechers zu finden.

Ob die vier mephisto-Detektive den Raum rechtzeitig verlassen konnten und welche Eindrücke und Erlebnisse sie bei ihrem Fluchtversuch aus dem Escape Room mitnahmen, können Sie hier hören:

mephisto 97.6 Redakteurinnen Lea Kim Binger und Sophie Richter versuchen die Rätsel im Escape Room zu lösen.
 
 

Kommentieren