Diskussion: Zukunft des Feuilletons

"Schlagt ihn tot, er ist ein Rezensent!"

Wird das Feuilleton aussterben? Der Kultstatus sprach mit Vertretern des Genres über die Krise des Kulturjournalismus. Fakten, Perspektiven und Zukunftsgedanken.

Die Wände sind mit kleinen Schallplatten verziert. Ein Saxofon erklingt, Cajon und Bass steigen mit ein. Eine rauchige Stimme erfüllt den Raum. Unter den Gästen herrscht gespannte Stille. Sie lauschen der Musik. Dann begrüßt sie die Moderatorin Maja Fiedler.

mephisto 97.6 feiert sein 20-jähriges Bestehen. Das Radiofeuilleton Kultstatus feiert mit. Und wie feiert ein Feuilleton? Natürlich mit einer gepflegten Diskussion in einer verrauchten Bar, dem KH70.

Der Kultstatus wagt sich an das vielschichtige Thema "Feuilleton". Unterstützung erhält er dabei von den geladenen Gästen, die nicht nur Kenner, sondern auch Kritiker des Genres sind. Peter Korfmacher, Ressortleiter des Kultur- und Szeneteils der Leipziger Volkszeitung, vertritt die Position des klassischen Feuilletons. Ein weiterer Gast ist Tobias Prüwer, der als Chefredakteur des Leipziger Almanach und Theaterredakteur des Kreuzers Erfahrungen im Print- und Onlinebereich mitbringt. Ergänzt wird die Runde von dem Feuilletonisten Burkhard Müller, der unter anderem als freier Literaturkritiker für den Kulturteil der Süddeutschen Zeitung schreibt. Auch das Publikum kann sich zu Wort melden. Die Band "Didi Kalaki" begleitet die Sendung musikalisch.

"Der Leser stirbt uns weg"

Bereits zu Beginn der Debatte wird deutlich: Das Feuilleton befindet sich in einer Krise. Dies können die Gäste aus ihrem jeweiligen Bereich nur bestätigen. Neben der Frage einer generellen thematischen Ausrichtung wird das Feuilleton mit einem zunehmend ausdifferenzierten Medienangebot konfrontiert. Es vollzieht einen Balanceakt zwischen verschiedenen Zielgruppen. Einerseits versucht es, mit einer konservativen Kultur-Berichterstattung die vorwiegend älteren Rezipienten zu halten. Andererseits will es eine neue und junge Leserschaft ansprechen. Das Motto der Sendung lautet frei nach Johann Wolfgang von Goethe: "Schlagt ihn tot, er ist ein Rezensent!"

"Das Debattenfeuilleton geht den Bach runter"

Auch in der Diskussionsrunde wurden die Anforderungen an einen Feuilletonisten thematisiert. Zu diesem Thema äußerten sich einige Gäste aus dem Publikum. Dabei kam die Frage auf, inwiefern sich die Arbeit eines Feuilletonisten in Zeiten von Facebook und Twitter verändert hat.

Ein hartnäckiger Fall von Orientierungslosigkeit

Wie steht es um die Zukunft des Feuilletons? Was kann es leisten, was muss es leisten, um weiterhin Bestand zu haben? Das sind die zentralen Fragen am Ende des Abends.

Fest steht: Das Feuilleton muss sich neu orientieren.

 

Diskussion über die Zukunft des Feuilletons aus dem KH70

Mit den Gästen Burkhard Müller, Peter Korfmacher und Tobias Prüwer,

Moderation: Maja Fiedler,

Musik: Didi Kalaki,

an der Diskussion beteiligt: Publikum im KH70,

Redakteure: Theresa Strohbach, Marie Kraja, Lea Albrecht, Franziska Sandkühler, Anna Hofer,

Leitung: Felicitas Förster.

 

 

 

Kommentieren

Theresa Strohbach, Felicitas Förster
27.05.2015 - 09:37
  Kultur