Feminismus

Schläge für die Gleichberechtigung

Mehr Frauenpower in Leipzig: Frauen, Transgender und Intersexuelle können in Leipzigs erstem feministischen Thai- und Kickboxverein erleben, wie viel Kraft in ihnen steckt.
Blick in Boxstudio
Blick in das Boxstudio Olympia, wo Sidekick e.V. an vier Tagen in der Woche Trainingseinheiten anbietet.

„Schritt, Schritt ‒ Schlag, Schlag.“ Das sind die Kommandos, denen junge Frauen seit Anfang letzter Woche in einer ehemaligen Fabrikhalle im Westwerk folgen. Die Ansagen kommen von Caro Köhler und Imke Bartmann. Sie haben Leipzigs ersten feministischen Thai- und Kickboxverein gegründet.

Beide Frauen haben langjährige Erfahrung im Kampfsportbereich. Sie beschreiben die Szene als „autoritär“ und „von heterosexuellen Männern dominiert“. Den Verein Sidekick haben sie gegründet, sagt Köhler, um einen Raum zu schaffen, in dem Frauen ernst genommen werden.

Der Begriff „Frauen“ wird von den Trainerinnen weit gefasst und schließt Trans- und Interpersonen mit ein. Das Training steht damit auch denjenigen offen, bei denen biologisches und soziales Geschlecht nicht übereinstimmen oder die sich weder als Mann noch als Frau definieren. Nur Männer, die als Männer geboren wurden und sich auch in ihrer sozialen Rolle so verstehen, sind explizit vom Training ausgeschlossen.

Stärkung des eigenen Selbstvertrauens

Im Gegensatz zu konventionellen Selbstverteidigungskursen, in denen die Teilnehmerinnen Befreiungstechniken für gefährliche Situationen erlernen, wollen Bartmann und Köhler die Grundlagen des Muay Thai vermitteln. Dennoch glaubt Trainerin Köhler, dass das Training das Selbstvertrauen der Frauen stärkt und damit auch ihr Auftreten im öffentlichen Raum verändert.

Sie schildert eine Situation, in der sie von einem Mann verfolgt wurde:

In dem Moment, wo er sich als exhibitionistisch gezeigt hat, habe ich tatsächlich auch zugehauen und getreten. Obwohl ich damals erst seit zwei Wochen Kickboxen trainiert hatte, war es für mich in dieser Situation super hilfreich.

Petra Tzschoppe ist Fachgebietsleiterin für Sportsoziologie an der Universität Leipzig. Sie kann die Motivation, die zur Gründung von Sidekick e.V. führte, nachvollziehen und begrüßt eine Ausdifferenzierung der Leipziger Sportlandschaft. Diese sei im Vergleich zu Hamburg oder Berlin weniger vielfältig. Allerdings, so die Wissenschaftlerin, gehe die Entwicklung in diesen beiden Städten nach Jahren der Ausdifferenzierung wieder dazu, gemeinsam Sport zu treiben. Aus Tzschoppes Sicht sollte ein Miteinander im Sport auch für Leipzig das Ziel sein: „In der Gesamtgesellschaft gibt es auch keine abgeschotteten Räume“ begründet sie ihre Position.

Wie die Teilnehmerin Anna Lieschke ihr erste Trainingsstunde bei Sidekick e.V. erlebt hat, können Sie hier hören: 

Eine Reportage über die erste Trainingseinheit von mephisto 97.6-Redakteurin Nadja Mitzkat
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentieren

Nadja Mitzkat
22.08.2016 - 15:32

Sidekick Leipzig e.V.

Boxclub Olympia Leipzig 05 im Westwerk

Karl-Heine-Straße 93

04229 Leipzig-Lindenau.

 

Trainingszeiten:

MO 20:00 - 21:30 Uhr

Konditionstraining für Frauen und Transgender

DI 18:00 - 19:30 Uhr

Techniktraining für Anfängerinnen

DO 18:00 - 19:45 Uhr

Techniktraining für Fortgeschrittene

DO 20:00 - 21:30

Konditionstraining für alle

FR 10:00 - 11:30 Uhr

Rücken-Fit für Frauen und Transgender