Interview: Beethovens Neunte

The Same Procedure as Every Year

Zum 73. Mal in Folge spielte das Gewandhausorchester zum Jahreswechsel 2018/19 Beethovens neunte Sinfonie. Seit den Neunzigern war fast jährlich Gudrun Hinze an der Piccoloflöte dabei. Wir haben uns mit ihr darüber unterhalten.
Im Großen Saal können dem Gewandhausorchester über 1900 Menschen zuhören.
An solchen Tagen wie Silvester gibt es einige Traditionen: Dinner for One, Sekt, Bleigießen, Feuerwerk. Für viele Leipzigerinnen und Leipziger, inbesondere die, die für gute Musik keinen Cent scheuen, gehört Beethovens Neunte Sinfonie dazu. Vor 100 Jahren wurde sie erstmals vom Gewandhausorchester zum Jahreswechsel gespielt. Seitdem fast jedes Jahr wieder. 

Piccolosolo mit Tradition

Nicht nur für das Publikum ist das Konzert eine Tradition, auch für das gesamte Ensemble. Ein Teil davon ist Gudrun Hinze. Seit über 20 Jahren spielt sie die Solo-Piccolo-Flöte im Gewandhausorchester. Deshalb sitzt sie seitdem auch mindestens jedes zweite Jahr an Silvester auf der Bühne des Gewandhauses, wenn Beethovens Ode an die Freude zum Besten gegeben wird. Luise Tasler hat sich mit ihr über ihre Karriere beim Gewandhausorchester, ihr Piccolosolo am Ende des letzten Satzes und über die Angewohnheiten der verschiedenen Dirigenten unterhalten.
 

Das komplette Interview zum Nachhören:

Luise Tasler im Gespräch mit Gudrun Hinze, Solo-Piccoloflötistin im Gewandhausorchester
 
 
 

Kommentieren