Stadtentwicklung

Rekordinvestitionen in Leipzig

Knapp eine Milliarden Euro sollen dieses Jahr in die Stadt Leipzig investiert werden. Damit steigt die Rekordsumme von 2017 erneut um 300 Millionen Euro an. Wohin die Gelder fließen, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung heute bekannt gegeben.
Im Zoo Leipzig gibt Oberbürgermeister Burkhard Jung den Investitionsplan der stadt Leipzig für 2018 bekannt.
Der Oberbürgermeister Burkhard Jung erklärt, in welche Projekte und Kommunalunternehmen die Stadt Leipzig 2018 investiert.

In der Hazienda des Zoos Leipzig tritt Oberbürgermeister Burkhard Jung vor mehrere Pressemitglieder, um sie über den Investitionsplan der Stadt Leipzig für das Jahr 2018 zu informieren. Der Ort wurde nicht zufällig gewählt, denn von den rund 700 Millionen Euro für Kommunalwirtschaft gehen mehr als zehn Millionen Euro an den Tierpark. Der Hauptteil des Geldes ist für die Leipziger Verkehrsbetriebe, Wasserwerke und Stadtwerke, sowie die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft eingeplant. Bei den Leipziger Stadtwerken werden vor allem dezentrale Blockheizkraftwerke und erneuerbare Stromerzeugungsnetzwerke gefördert.

Leipzig investiert in Kitas Schulen und Brücken

Neben der Kommunalwirtschaft gehen fast 300 Millionen Euro an die Stadt Leipzig, dabei ist das Schlagwort der Stadtförderung Bildung. Über 40 Prozent der Fördergelder sollen für den Bau und die Sanierung von Kindergärten und Schulen genutzt werden. Bis 2030 sind 18 neue Schulen für Leipzig geplant. Warum jedoch fast die Hälfte der Fördergelder in Bildung fließt, begründet Burkhard Jung:   

Die Schulpflicht ist die letzte Pflicht, die das Grundgesetz formuliert, die Wehrpflicht ist abgeschafft.

 

Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig

Neben Bildung investiert die Stadt verstärkt in ihre Infrastruktur. Als Großprojekte nannte Burkhard Jung die Sanierung der Georg-Schwarz-Straße und der Plagwitzer Brücke. Die Brücke sei seit längeren in einem schwierigen Zustand, seit vier Jahren werde eine umfassende Sanierung geplant. Jetzt sei die Plagwitz-Brücke an einem Punkt, an dem sie ohne Instandsetzung gesperrt werden müsse. Leipzigs Bevölkerung sollte sich daher auf eine Baustelle an der Brücke am Clara-Zetkin-Park einstellen.

Brücken bleiben ein Sorgenkind der Stadt

Seit 1999 ist Burkhard Jung im Rathaus Leipzig politisch aktiv. In den fast 20 Jahren seien Brückensanierungen durchgängig ein wichtiges Thema gewesen, sagt der Oberbürgermeister. Auch zukünftig müssten Autofahrende mit Bauarbeiten an den über 450 Brücken in der Stadt rechnen. Grund hierfür seien marode werdende Brücken, die Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut und in der Nachkriegszeit nur notdürftig saniert wurden.

Mit fast einer Milliarden Euro fallen die geplanten Investitionen dieses Jahr ungewöhnlich hoch aus. Den Investitionsrekord begründet Burkhard Jung mit einem allgemein guten Investitionsklima in Leipzig und hohen gewerblichen Steuereinnahmen. Die derzeit niedrigen Zinsen helfen aber auch, so Burkhard Jung weiter.

Mehr Informationen im Beitrag aus der Sendung:

Ein Beitrag von Nicole Colligon
0603 SG Investition

 

 

Kommentieren