Verluste

Was ich über die Wende nicht wusste

Es beschäftigen sich immer noch zu wenige Westdeutsche mit Ostdeutschland - einschließlich mir selbst. Um das zu ändern, habe ich mich auf eine Spurensuche gemacht.
sf
Die Menschen in der DDR forderten Demokratie - und bekamen einen Anschluss an die BRD, mit allen Vor- und Nachteilen.

Vor ein paar Wochen habe ich zum ersten Mal bewusst den Begriff Treuhand gelesen. Die Treuhand - eine der zentralen Institutionen der Nachwendezeit, bis heute für viele Menschen ein Hassobjekt. Sie war für die Privatisierung, Sanierung und Stilllegung aller staatlichen Firmen der DDR zuständig. Ich kannte sie nicht, als politisch interessiert Mensch, der seit mehreren Jahren in Leipzig lebt.
Nach ein bisschen Rumfragen war mir klar, dass ich mit meinem Unwissen nicht alleine bin. Und ich weiß: Auch wenn wir ständig darüber reden, dass wir zu wenig über die Nachwendezeit reden, heißt das nicht, dass wir dann auch tatsächlich über die Nachwendezeit reden.
Für mich habe ich das jetzt nachgeholt - mit mehreren Anwohnenden, der Journalistin und Autorin Anja Goerz und dem Direktor des zeitgeschichtlichen Forums Jürgen Reiche über die Umbrüche, Verluste und Gewinne der Jahre nach 1989/90 geredet.

Hier ist meine Recherche nachzuhören:

"Was mit dem Fall der Mauer verlorenging" - eine Recherche von Rebecca Kelber.

Nachwendezeit Feature Rebecca Kelber

 

Kommentieren

Rebecca Kelber
18.12.2018 - 13:58