Im Gespräch: Flix

Realität ist nur eine Wahrheit

Nach den Adaptionen von Goethes Faust und Cervantes Don Quijote ist „Münchhausen – Die Wahrheit über das Lügen“ nun die dritte Graphic Novel von Flix mit einem großen literarischen Vorbild als Protagonist.
Flix auf dem Roten Sofa
mephisto 97.6 Moderatorin Eva Wittekind im Gespräch mit Autor Flix

Flix verlegt die Geschichte des Lügenbarons in die erste Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Erich Bürger/von Münchausen landet während des Zweiten Weltkriegs mit einem Ballon auf dem Buckingham Palast und wird von den Briten als deutscher Spion verdächtigt. Doch da er behauptet, er komme vom Mond, wollen die Briten sichergehen: Lügt er, oder ist er in der Lage zum Mond und wieder zurück zu fliegen?

Deshalb schalten die Tommies Dr. Sigmund Freud ein. Der Vater der Psychoanalyse verbringt seine letzten Tage im Exil in London. So kommt es, dass von Münchhausen dem großen Sigmund Freud seine Lügengeschichten erzählt, oder das, was Freud zuerst für Lügengeschichten hält. Und so entwickelt sich eine sehr unterhaltsame Geschichte zwischen Lügen und so etwas wie der Realität. Denn was wahr, und was gelogen ist, ist nicht immer ganz einfach zu bestimmen, sondern hängt vom Blickwinkel ab. Ein hochaktuelles Thema in Zeiten von Fake-News.

 

Die Zeichnungen sind sehr detailgetreu gestaltet. Im Vergleich zu den vorherigen Graphic Novels von Flix hat er diesmal nämlich nicht selbst gezeichnet, sondern dies dem Illustrator Bernd Kissel überlassen. So ist Münchhausen ein unterhaltsames Buch, welches den Leser mit einem Knoten zwischen Realität und Lüge im Hirn zurücklässt.

Auf dem Roten Sofa

Die Idee für Münchhausen kam von dem Illustrator Bernd Kisssel. Da dieser sich nicht traute zu seinem Lieblingsbuch eine Geschichte zu schreiben, bot sich Flix an. Deshalb war es für Flix auch das erste Mal, dass er nicht Zeichen- und Schreibstift im Buch geschwungen hat.

Als Comiczeichner ist man ein kleiner Diktator.

Flix

Zur Leipziger Buchmesse war Flix zu Besuch auf dem Roten Sofa. Im Gespräch mit der mephisto 97.6 Moderatorin erzählt Flix, dass es sein Ziel war, den Leser am Ende im Unklaren zu lassen: 

mephisto 97.6 Moderatorin Eva Wittekind im Gespräch mit dem Autor Flix
 
 

Kommentieren

Flix heißt eigentlich Felix Görmann und zeichnet seit knapp 20 Jahren professionell Comics die unter anderem im Tagesspiegel und mal als Graphic Novel in Buchform veröffentlicht werden.

Für "Münchhausen" hat Flix mit Bernd Kissel zusammengearbeitet. Es ist bei Carlsen erschienen und hat 192 Seiten. Es kostet 17,99€ im Buchhandel.