Tierrecht

Ratten – Versuchsobjekt Nummer 1

Die Ratte wurde zum Versuchstier des Jahres 2017 gewählt. Doch was die Nagetiere durchmachen müssen, wissen die wenigsten Menschen.
Maus
Nach Mäusen sind Ratten die meist verwendeten Tiere in Versuchslaboren

Jährlich präsentiert der Bundesverband Menschen für Tierrechte das Versuchstier des Jahres. Dieses Jahr ist es die Ratte. Nach der Maus gilt sie als zweithäufigstes Versuchstier in Deutschland, denn mehr als 320.000 Tiere lassen jährlich ihr Leben in deutschen Laboren. Ratten sind überaus intelligent. Sie können mehrere Tricks relativ schnell erlernen. Diese können sie sich über einen längeren Zeitraum merken. Ebenfalls können sie Schmerzen und Leid empfinden.

Die Qual der Nagetiere

Ein kleiner, kalter Raum – alles ist kahl. Kein Fenster ist weit und breit zu sehen, bloß eine winzige grelle Lichtquelle. Die Ratte versucht heraus zu klettern, doch die Wände sind rutschig. Außer einem Hebel befindet sich nichts weiter in der Box. Die Ratte ist hungrig und stößt in ihrer Not den Hebel an. Daraufhin bekommt sie etwas zu essen, aber nur einmal innerhalb mehrerer Stunden. Tut sie das nicht und wartet noch länger, bis sie auf den Hebel drückt, dann bekommt sie einen Stromschlag.

Skiner – Experiment in der Box

Die kleine Kiste ist im Endeffekt ein reizarmer Käfig für Versuchstiere. Man versucht, den Tieren neues Verhalten anzutrainieren. Solche Lerntests werden überaus gerne mit Nagetieren gemacht, da sie relativ schnell lernen. Diese und viele weitere Methoden gibt es, um an Ratten zu experimentiert.

Tierfreie Methoden

Die Versuche werden häufig mit Tieren gemacht, die besonders günstig sind. Ebenfalls werden sie genutzt, da sie dem Menschen ähnlich sein. Doch weitere Einflüsse wie Stress, Ernährung und soziale Faktoren können bei solchen Tiermodellen nur geringfügig nachgestellt werden. Deshalb wurden in den vergangenen Jahren immer weitere tierfreie Versuchmethoden gesucht. Der Versuch mit Zellkulturen ist weit verbreitet. Dabei wird menschlichen Organen Gewebe entnommen. Häufig geschieht das mit sogenanntem Abfallmaterial, welches bei Operationen entsteht. Es gibt mittlerweile sogar die Möglichkeit die Wirkung und die Giftigkeit bestimmter Substanzen mithilfe eines Computerprogramms herauszufinden.

Weitere Informationen zum Versuchstier des Jahres haben die mephisto 97.6 Redakteure Pia Ebeling und Maximilian Enderling für Sie bereitgestellt:   

Ein Beitrag von mephisto 97.6 Redakteurin Pia Ebeling zum Thema Versuchstier Ratte
 

 

 

Kommentieren

Pia Ebeling
05.04.2017 - 12:21
  Wissen