Medienpreisverleihung

Pressefreiheit in der Türkei

In Leipzig wird der Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien verliehen. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig ehrt damit jährlich Journalisten, die sich in besonderer Weise für die Pressefreiheit einsetzen.
Ilkay Yücel und Aslı Erdoğan
Ilkay Yücel und Aslı Erdoğan haben am 6. Oktober den Leipziger Medienpreis entgegengenommen.

Dieses Jahr geht der Preis an Deniz Yücel und Aslı Erdoğan. Die beiden Preisträger haben dabei einiges gemeinsam. Erdoğan kommt ursprünglich aus der Türkei und ist dort eine prominente Schriftstellerin und Journalistin. Aufgrund ihrer Arbeit gelangte sie in der Türkei in Haft. Neben Deniz Yücel wird sie nun mit dem Leipziger Medienpreis ausgezeichnet. Damit soll ein politisches Zeichen gesetzt werden, wie der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Leipzig Harald Langefeld mitteilte. So solle mit der höheren Zahl an türkischen Preisträgern auf die Lage in der Türkei aufmerksam gemacht werden.

Aslıs Verhaftung

Die Türkin schrieb unter anderem Kolumnen, in welchen sie offen die Gewalt gegen Frauen in der Türkei, sowie die Unterdrückung der Kurden kritisiert hat. Deswegen kam es im August 2016 zu ihrer Festnahme. Jedoch wurde sie vier Monate später wieder freigelassen. Fälle wie dieser kommen in der Türkei nicht selten vor. Wie auch Erdoğan im Interview nochmals betonte.

Diesen Preis bekomme ich nicht nur in meinem Namen, sondern im Namen von 170 bis 180 Menschen, die heute in türkischen Gefängnissen sitzen, von denen bei manchen nicht einmal die Namen bekannt sind.

 

Aslı Erdoğan

Anerkennung hinter Gittern

Im Gegensatz zu Aslı Erdoğan sitzt Deniz Yücel immer noch in Haft. Der Preis wurde von stellvertretend von seiner Schwester Ilkay Yücel angenommen. Sie erzählte davon, dass ihr Bruder von diesem Preis wisse und sich sehr darüber freue.

Auch diese Preisverleihung heute und auch andere Solidaritätsaktionen, die geben ihm Kraft, die er halt unbedingt in dieser Situation braucht.

 

Ilkay Yücel

Wie lange diese Situation für Deniz Yücel noch so bleibt, ist immer noch ungewiss.

Das Studiogespräch zum Thema könne sie hier nachhören: 

Ein Studiogespräch von Redakteurin Angela Fischer mit Moderator Paul Materne
 
 

Kommentieren