Frisch Gepresst: Metronomy

Prätentiös und Lang?

Metronomys neues Album ist eine Collage aus geradlinigen Pop-Songs und experimentellen Tracks. Genau die richtige Mischung für das sechste Album einer gereiften Band.
Metronomy
Die Band Metronomy um Sänger Joseph Mount

Es fällt Joseph Mount schwer in Worte zu fassen, was genau das Konzept des neuen Albums ist. Mount ist seit der Gründung 2006 der kreative Kopf hinter der englischen Elektropop-Band Metronomy. Über die Arbeit an "Metronomy Forever" sagt er:

"Zuerst klang vieles für mich wie ein Witz, Aber dann dachte ich mir: Es muss ja kein Witz sein."

Joseph Mount gegenüber NME

Dem Musikmagazin NME gegenüber erzählt er außerdem, das Album sei "aus Versehen entstanden" und die beste Beschreibung der Platte wäre "prätentiös und lang". Zumindest was die Länge betrifft, hat Mount Recht. Mit 17 Songs überschreitet "Metronomy Forever" die Länge seiner Vorgänger um Einiges. Wer "Metronomy Forever" von vorn bis hinten gehört hat, weiß allerdings, dass sich Joseph Mount in seinen Aussagen unter Wert verkauft.

Seltsam schöne Stimme

Heitere Tracks wie "Salted Caramel Ice Cream" stehen im Gegensatz zu melancholischen Passagen, wie in "Upset My Girlfriend". Das Album vereint Drum'N'Bass und Funk, Ruhiges und Tanzbares, sowie Klarheit und Komplexität. Trotzdem gleitet die Musik nicht ins Wahllose ab. Instrumental zusammengehalten werden die Songs von klug eingesetzten Synthesizern und der typischen Mischung aus elektronischen und analogen Elementen. Für den größten Wiedererkennungswert sorgt jedoch Joseph Mounts Stimme. In den drei Jahren seit dem letzten Album "Summer 08" hat Mounts Gesang noch einmal an Verletzlichkeit und Direktheit hinzugewonnen. Manchmal überzeichnet der Sänger diese Merkmale bis an die Grenze der Skurrilität. So zum Beispiel in der energetischen Single "Lately".

Wenn bei "Metronomy Forever" auch sicher nicht die Rede von einem Konzeptalbum sein kann, so gibt es im Laufe des Albums doch einige wiederkehrende Motive. Immer wieder geht es um Joseph Mounts Unsicherheit im Umgang mit seinen Liebsten. Dabei ist aber nicht immer klar, ob der (verheiratete) Mount über aktuelle Begebenheiten singt oder doch in verklärten Erinnerungen an die Vergangenheit schwelgt.

I've been waiting around
For someone like her to get in contact with me
She could be the greatest
I know she'd be the greatest
If only she was open to see me

"Lately" - Metronomy

Intimer Höhepunkt des Albums

Einen geheimen Höhepunkt des Albums stellt der Song "Upset My Girlfriend" dar. Hier singt Mount eindeutig über die Vergangenheit oder eine fiktive Person, die Melancholie nimmt man ihm aber trotzdem ab. Seine besondere Wirkung entfaltet der Song im Kontext des gesamten Albums. Nach etwa einer halben Stunde zwischen treibenden Beats, Synthesizer-Klängen und Soundexperimenten findet das Album hier einen intimen Ruhepunkt. Die akustische Gitarre und die LoFi-Produktion lassen den Song vor den künstlich-klaren Tönen des restlichen Albums hervorstechen.

Fazit

Mit "Metronomy Forever" ist der Band der Spagat zwischen Collage und Kohärenz hervorragend gelungen. Bekannte Elemente des Metronomy-Sounds wechseln sich mit Experimenten ab. Zusammen bilden sie einen Mix der gar nicht "prätentiös" klingt und trotz seiner Länge immer spannend bleibt.

 Es fällt nicht schwer in die Botschaft des Albumtitels einzustimmen: Metronomy Forever!

 

Kommentieren

Metronomy: Metronomy Forever

Tracklist:

1. Wedding

2. Whitsand Bay

3. Insecurity

4. Salted Caramel Ice Cream

5. Driving

6. Lately

7. Lying Low

8. Forever Is A Long Time

9. The Light

10. Sex Emoji

11. Walking In The Dark

12. Insecure

13. Miracle Rooftop

14. Upset My Girlfriend

15. Insecure

16. Lately (Going Spare)

17. Ur Mixtape

 

Erscheinungsdatum: 13.09.2019
Because Music