Kunst und Ideologie

Politik in Bronze

Viele Leipzigerinnen und Leipziger kennen ihn, den "Jahrhundertschritt". Die Bronzefigur steht mitten in der Grimmaischen Straße. Doch ihre Armbewegungen können ganz schön irritieren. Ist das schon zu viel Ideologie?
Der "Jahrhundertschritt" von Wolfgang Mattheuer.
Die Leipziger Version des "Jahrhundertschritts" von Wolfgang Mattheuer steht in der Grimmaischen Straße.

Prominenter als in der Grimmaischen Straße kann man ein Kunstwerk gar nicht platzieren. Trotzdem gehen die meisten schnell vorbei. Viele Passantinnen und Passanten bemerken ihn gar nicht, den "Jahrhundertschritt" von Wolfgang Mattheuer. Aber wenn man sie darauf anspricht, haben die meisten doch eine Meinung zu der Bronzefigur.

Es ist so häßlich, dass man hingucken muss. Man will es nicht und muss.

Sehr interessant. Ein bisschen komisch, aber ganz schön.

Ich find's nicht schön, sondern eher wachrüttelnd. (...) Man kommt ins Nachdenken.

Passantinnen und Passanten in der Leipziger Innenstadt

Der "Jahrhundertschritt" symbolisiert für viele die Zerrissenheit des 20. Jahrhunderts – denn die Bronzestatue wirkt wie zusammengestückelt aus verschiedenen Gesten. Und die sind ziemlich aussagekräftig: Auf der rechten Seite kann man den Hitlergruß erkennen, auf der linken Seite die kommunistische Faust. Diese beiden Armbewegungen stehen für politische Weltanschauungen, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Der Nationalsozialismus und der Kommunismus.

Ein großer Name

Wolfgang Mattheuer (1927-2004) war einer der bekanntesten und renommiertesten Künstler der DDR. An der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst wirkte er als Professor. Aber die Leipzigerinnen und Leipziger sind nicht die einzigen, denen die Skulptur heute im Alltag begegnet. Der "Jahrhundertschritt" ist recht bekannt. Er steht noch an fünf weiteren Orten in Deutschland und gilt als Mattheuers einflussreichstes Werk. 

Zu eindeutig?

Die scheinbare Deutlichkeit des Kunstwerks gefällt nicht allen. Nicht nur auf der Straße, auch in der Fachwelt ruft der "Jahrhundertschritt" ganz unterschiedliche Meinungen hervor. Gleichzeitig sind die politischen Gesten nicht für alle Betrachtenden erkennbar. Wie plakativ ist der "Jahrhundertschritt"? Und wie viel Ideologie verträgt die Kunst?

Mehr Informationen dazu aus der Sendung:

Ein Beitrag von Levin Schwarzkopf
Levin Schwarzkopf über den "Jahrhundertschritt" von Wolfgang Mattheuer
 

Kommentieren