Lehrerausbildung

Pädagogen im Laborversuch

Wer sie beherrscht, der liebt sie. Wer nicht, der hasst sie: Mathematik. Um den Mathematikunterricht für Schüler und Lehrer zu verbessern, wurde jetzt ein Lern-Lehr-Labor eröffnet. Dort können sich angehende Mathelehrer ausprobieren.
Das Lehr-Lern-Labor in Leipzig bietet mit vielen Spielen einen angewandten Zugang zur Mathematik.

Pädagogik will gelernt sein, gerade wenn der Unterrichtsstoff bei vielen Schülern alles auslöst - nur keine Neugier. Gerade in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern blicken viele Lehrer in fragenden und oftmals auch gelangweilte Gesichter. 

Lehrer müssen nicht nur fest in ihrem Stoff stehen, sondern auch Motivationskünstler sein. Im Lehr-Lern-Labor können sich angehende Lehrer sich und ihre Methoden ausprobieren. mephisto 97.6-Redakteurin Pia Wild hat sie beim Sprung ins oftmals kalte Wasser begleitet: 

 

Der Geruch von Mathematik

Auf den rund 100 Quadratmetern blitzt der Boden. Überall sind kleine Spiele aufgebaut, die Tische sind voll bunter Bälle, aufwendige Holz-Konstruktionen sind aufgebaut. Es lädt zum Mitmachen ein, zum Ausprobieren. Dieser Ort riecht förmlich nach Mathematik. Und genau das soll das Leipziger Lehr-Lern-Labor auch tun - Mathematik spielerisch erklären. Aber hier sollen nicht nur Schüler etwas lernen. Vor allem lernen hier Lehramtsstudierende das Unterrichten. Das Lehr-Lern-Labor ist also ein Ort, an dem Lehramtsstudierende mathematische Probleme an Schulklassen vermitteln. Damit stellt es eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag dar, findet eine Lehramtsstundentin der Universität Leipzig.

Mir hat das eben insofern was gebracht, als dass ich die Materialen alle selbstständig erarbeitet habe. Es war alles nicht so theoretisch.

Kein Zugang zur Mathematik

Konzipiert wurde das Lehr-Lern-Labor in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Didaktik des Mathematischen Instituts in Leipzig. Aber warum ist Mathematik überhaupt so häufig ein rotes Tuch für Schüler?

Ich glaube, dass Mathe schwer fällt, weil die Zugänge dazu nicht ordentlich erarbeitet werden. Je älter die Schüler werden, desto eher haben sie schon mal eine ganz grundsätzliche Abneigung gegen Mathe.

Holger Wuschke, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Mathematischen Instituts

Damit ist gerade das Lehr-Lern-Labor ein Ort, um wieder einen ganz anderen Zugang zur Mathematik zu finden.

Wenn das Projekt weiterhin so gut läuft, soll es in der Zukunft nicht nur bei einem Lehr-Lern-Labor für die Mathematik bleiben. Weitere Labore sind geplant für andere Naturwissenschaften wie Chemie, Physik und Biologie.

 

Kommentieren

Pia Wild
22.03.2016 - 19:13