Stadtentwicklung

Ortsteilkatalog 2016 vorgestellt

Steigende Einwohnerzahlen, neue Arbeitsplätze und weniger Wohnungsleerstand. Leipzigs Wachstum ist überall sichtbar. Wie sich das auf die Stadtteile auswirkt, zeigt der heute veröffentlichte Ortsteilkatalog.
Vorgestellt wurde der Ortsteilkatalog im Neuen Rathaus.
Vorgestellt wurde der Ortsteilkatalog im Neuen Rathaus.

Bereits seit 1993 veröffentlicht die Stadt Leipzig regelmäßig den Ortsteilkatalog, der nun in der zwölften Auflage vorliegt. Auf rund 350 Seiten stellte das Leipziger Amt für Wahlen und Statistik die Entwicklungen der einzelnen Stadteile in vielen verschiedenen Bereichen dar. Laut Ulrich Hörnig, Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung, biete der Ortsteilkatalog somit wertvolles Material für die Diskussionen und Debatten in den einzelnen Stadtteilen. Der Katalog unterstreiche mit den dargestellten Daten sowohl das Potential als auch die Herausforderungen der einzelnen Stadt- und Ortsteile. In dem umfassenden Bericht werden die zehn Stadtbezirke und 63 Ortsteile sowohl hinsichtlich der Bevölkerungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation, als auch im Hinblick auf Bautätigkeiten, Wohnungsbestand sowie der Versorgungsdichte durch Kindertagesstätten, Schulen und Ärzte statistisch präsentiert. Ergänzend enthalten ist ein Stimmungsbild der Leipziger Bevölkerung, welches durch die seit 1991 kontinuierlich durchgeführten Bürgerumfragen gewonnen werden konnte. Selbst bei Investoren und Bauinteressenten außerhalb Sachsens stoße der Ortsteilkatalog immer wieder auf großes Interesse, so Martin Steinert vom Amt für Statistik und Wahlen.

Viel Bewegung bei den Einwohnerzahlen

Die deutlichste Entwicklung ist auch bei der aktuellen Ausgabe erneut bei den Bevölkerungszahlen zu verzeichnen. Während die Südvorstadt mit fast 25.000 Einwohnern noch immer der bevölkerungsreichste Stadtteil ist, handelt es sich bei Neustadt-Neuschönefeld um den am dichtesten bewohnten Stadtteil. Dort bewohnen über 13.000 Bewohner einen Quadratkilometer. In Hartmannsdorf-Knautnaundorf geht es hingegen deutlich geräumiger zu. Lediglich 87 Einwohner müssen sich hier den Quadratkilometer teilen. Auch das Durchschnittsalter der Bewohner der einzelnen Stadtteile weist sehr große Unterschiede auf. Grünau-Ost und Grünau-Siedlung liegen mit einem durchschnittlichen Alter von fast 54 Jahren weit über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. Vor allem Lindenau und Neustadt-Neuschönefeld können jedoch getrost als "junge" Stadtteile bezeichnet werden. Mit einem Durchschnittsalter der Bewohner von 34,4 bzw. 35,6 Jahren liegen diese deutlich unter dem Gesamtdurchschnitt. Allerdings habe man laut Martin Steinert in der jüngeren Vergangenheit feststellen können, dass vor allem junge Familien mit Kindern nun vermehrt die "alten" Stadtteile für sich entdecken würden. Einer der Gründe dürfte laut Steinert vor allem in der Nähe zur Natur sowie der besseren Erreichbarkeit von Naherholungsgebieten liegen.

Deutliche Unterschiede zwischen den Stadtteilen

Aber auch beim Bevölkerungswachstum könnten die einzelnen Zahlen der Stadtteile kaum unterschiedlicher sein. Während in den vergangenen zehn Jahren vor allem in Lindenau (46 Prozent) und Volkmarsdorf (42 Prozent) die Bewohnerzahlen stark stiegen, verloren einstige DDR-Plattenbaugebiete deutlich an Einwohnern. Grundsätzlich sei jedoch ein deutlich positiver Trend bei den Einwohnerzahlen zu erkennen. So konnten 2015 fast alle Stadtteile mehr Zuzüge als Fortzüge verzeichnen. Lediglich Schleußig, Miltitz, Gohlis-Süd und Gohlis-Mitte verloren insgesamt Einwohner. Der Ortsteilkatalog hat sich auch mit dem Leipziger Verkehr beschäftigt. Auch wenn der Katalog keine Aussage über die Veränderungen bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs oder des Fahrrads darstellt, drücken sich doch erste Zeichen eines Wandels aus. Zwar sei die Zahl der in Leipzig angemeldeten Fahrzeuge grundsätzlich gestiegen, jedoch sei sie im Verhältnis zur Einwohnerzahl gesunken. So verzeichnete man im Jahre 2013 noch etwa 350 Autos je 1.000 Einwohnern, während es im vergangenen Jahr nur noch 270 PKWs waren. Die Zahl der Fahrräder je Haushalt ist hingegen gestiegen. Waren 2013 lediglich 1,3 Fahrräder je Haushalt, waren es 2015 bereits 1,6 Räder je Haushalt.

Redakteurin Nele Peter fasst die Informationen aus dem Ortsteilkatalog zusammen:

mephisto 97.6 Redakteurin Nele Peter im Gespräch mit Moderator Carsten Richter
 

 

 

Kommentieren

Wer sich die Daten aus dem Ortsteilkatalog noch genauer ansehen möchte, kann sich diesen in den nächsten Tagen auf der Homepage der Stadt Leipzig downloaden.