Nachbericht Kosmos Chemnitz

Omas gegen Rechts

Zwei Rentnerinnen halten beim Konzert von Zugezogen Maskulin ein selbstgemaltes Schild nach oben, auf dem "Omas gegen Rechts" steht. Beim Kosmos Chemnitz zeigt sich die Stadt an diesem Tag von seiner schönen und ehrlichen Seite.
Das Kosmos Chemnitz lockte 50.000 Besuchende nach Chemnitz.
Das Kosmos Chemnitz lockte 50.000 Besuchende nach Chemnitz.

Chemnitz, 4. Juli 2019 15:00 Uhr.

Provinz kommen aus einem kleinen Dorf nahe Ravensburg.
Provinz kommen aus einem kleinen Dorf nahe Ravensburg.

Die beiden Flügel der Eingangstür der Kunstsammlungen sind weit geöffnet und vom Theaterplatz schauen neugierige Augen in das Innere des Museums. Zwei lange Steintreppen führen auf einen Steg auf dem Verstärker und Mikros aufgebaut sind. In der Mitte steht ein schwarzes Schlagzeug, auf dem der Schriftzug „PROVINZ“ in orange greller Schrift mit der Musik mit wummert.
Die Kunstsammlungen sind ein ungewöhnlicher Ort für ein Konzert. Die hohen Gewölbedecken aber ideal für die laute und eindringliche Stimme von Vincent, dem Sänger der vierköpfigen Band Provinz. Sie singen über die Abgründe und das Verlorensein in der Großstadt und das Erwachsenwerden in dieser Schnelllebigkeit.

Kultur vereint

Der Applaus, der den Jungs nach ihrem Konzert entgegenkommt, ist laut. Sicherlich wegen der guten Musik aber wahrscheinlich auch, weil man sich hin und wieder selbst in den Texten erkennt.  
Im Erdgeschoss werden währenddessen die letzten Stühle für eine Lesung am frühen Abend in mehrere Reihen gestellt. Im Saal nebenan öffnet eine Kunstausstellung rund um das Bauhaus.
In den Kunstsammlungen treffen an diesem Tag Kultur, Musik und Kunst auf die begrenzten Gedanken einer Provinz. Chemnitz.
Kultur, Musik und Kunst vereint das Kosmos Chemnitz an diesem 4. Juli, nicht nur in den Kunstsammlungen, sondern an über 100 Plätzen in der ganzen Innenstadt. Es gibt kostenlose Konzerte, Lesungen, Diskussionen und auch zahlreiche Galerien und Museen öffnen ihre Türen. Kosmos Chemnitz steht gegen Fremdenhass und für ein demokratisches und solidarisches Miteinander und ist gleichzeitig die Fortsetzung und Erweiterung des #wirsindmehr-Konzerts von September 2018.

Es geht nicht um politische Parolen. Es geht darum Haltung zu zeigen – für den Zusammenhalt und den Menschenverstand.

Provinz, Warner Music

Auf der #wirbleibenmehr-Bühne traten u.a. Alligatoah, Tocotronic oder Joris auf.
Auf der #wirbleibenmehr-Bühne traten u.a. Alligatoah, Tocotronic oder Joris auf.

„Hallo Chemnitz. Mein Name ist Fatoni, hinter mir steht DJ V.Raeter, hinter ihm steht Karl Marx.“
Fatoni beginnt sein Konzert. Regenbogen und „Refugees Welcome“ Flaggen werden nach oben gehalten, viele haben Glitzer in ihren Gesichtern und der, in Chemnitz liebevoll genannte Nischel, hat den weißen Kosmos Chemnitz Kreis auf seiner Büste. Vor ihm bringt Fatoni die Menge zum Springen und die ersten Moshpits bilden sich bereits während seines ersten Liedes. Viele bleiben stehen, einige zieht es weiter zur Hauptbühne, auf der Joris, Tocotronic und Lary auftreten, andere hingegen wollen zum Boiler Room, bei dem elektronische Musik aufgelegt wird, oder zum leerstehenden Kaufhaus Xquisit, um die #Bewegtwas!-Diskussion nicht zu verpassen.

Senfgelbes Zeichen

In senfgelben Badeanzügen und einem farblich abgestimmten Frack betreten währenddessen Alligatoah und seine Band die Hauptbühne. Am Bühnenrand steht eine Frau mit großer Sonnenbrille, die in Gebärdensprache die Konzerte übersetzt. Im Hintergrund fasst das Bühnenbild das Motto des Kosmos Chemnitz zusammen: #wirbleibenmehr - für eine offene und bunte Gesellschaft unteilbar ohne Rassismus, Hass und Hetze.

Kosmos Chemnitz, Danke, dass wir heute mal wieder ein Zeichen setzen. Vor allem dafür, dass Sachsen nicht nur braun ist oder blau, sondern verdammt nochmal bunt! 

Luise Morgen

Die Stimmung ist ausgelassen, die Sonne knallt auf den Asphalt der Brückenstraße und der Künstler lässt im Stadthallenpark sein Diabolo ein Stück höher fliegen, damit die staunenden Kinderaugen noch größer werden. Unter diesen Gesichtspunkten wirkt das Kosmos Chemnitz ähnlich wie ein großes Sommerfest. Und für einige der 50.000 Besuchenden sind es womöglich auch nur die kostenlosen Konzerte und Herbert Grönemeyer, die sie nach Chemnitz locken. Man kann schnell vergessen, worum es hier eigentlich geht.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Über 50.000 Menschen bei @kosmoschemnitz - #wirbleibenmehr ♥️

Ein Beitrag geteilt von Kosmos Chemnitz (@kosmoschemnitz) am

Nicht mal kurz die Welt retten

Ob es eine Fortsetzung geben wird, lassen die Veranstaltenden offen.
Ob es eine Fortsetzung geben wird, lassen die Veranstaltenden offen.

Spätestens aber bei den Ansagen vieler Bands, den angeregten Diskussionen über eine bunte Gesellschaft oder selbstgeschriebenen Schildern, auf denen in Druckbuchstaben „Wir bleiben mehr“ steht, erinnert man sich an die eigentlichen Hintergründe, hier geht es um mehr. Hier sollen Weltoffenheit, Solidarität und Toleranz im Mittelpunkt stehen. Es ist eine Tatsache, dass Chemnitz ein Problem mit Rechtsextremismus hat, besonders nach den rechten Aufmärschen und der Hetze im Herbst vergangenen Jahres. Es ist dabei allen bewusst, dass man weder mit dem #wirsindmehr-Konzert, noch mit dem Kosmos Chemnitz das Problem und die Gefahr mindern und mit Konzerten nicht die Welt verändern kann, aber die Besuchenden haben ein Zeichen gesetzt. Seit dem #wirsindmehr-Konzert habe sich in Chemnitz bereits einiges verändert, wodurch es etwas leichter fällt, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, so der Chemnitzer Künstler Jan Kummer.

Es hat sich eine merklich agilere Zivilgesellschaft nach außen auch gezeigt. Es fanden auch Gesprächsformate und Zusammenkünfte statt, die es vor einem Jahr so noch nicht gegeben hätte und das lässt einen immer optimistisch in die Zukunft blicken.

Jan Kummer, Arte Concert

Leipzig, 10. Juli 2019 00:27 Uhr.

Ich scrolle durch die Videoaufnahmen und Fotos, die während des Kosmos entstanden sind. Ich stoppe bei einem Video von der Band Provinz. Der Sänger Vincent hat das Mikrofon etwas zur Seite gestellt und schreit voller Ehrlichkeit folgende Zeilen in die Gewölbe der Kunstsammlungen:

Du, sag, was soll der ganze Lärm?
Hype um nichts, alle komm'n sie her
Doch versprechen könnt ihr nichts
Fangen an die dreckige Stadt zu fressen
Bis wir fast daran ersticken.

Chemnitz, so schön und ehrlich kann Provinz sein.

 

Kommentieren

Zusammengefasst

KOSMOS CHEMNITZ – WIR BLEIBEN MEHR

  • Donnerstag 4. Juli 2019
  • Veranstaltungsorte in ganz Chemnitz
  • Eintritt frei
  • Alle Informationen im Überblick hier .

#wirbleibenmehr