Frisch Gepresst: Two Door Cinema Club

Nur ein falscher Alarm

Drei Jahre Funkstille - nun melden sich Two Door Cinema Club wieder. Nach Hits wie "Something Good Can Work" haben sie nun nachgelegt und ihr fünftes Studioalbum "False Alarm" veröffentlicht.

Two Door Cinema Club gehören zu jeder guten Indie Party dazu. Die Band aus Irland ist mit Hits wie „What You Know“ und „Something Good Can Work“ vor fast zehn Jahren berühmt geworden. Seitdem erschienen immer wieder neue Alben auf dem Markt, doch seit drei Jahren konnten Fans nicht mehr viel von der Band hören.

 

Doch vor einigen Tagen war es wieder soweit. Die Band hat ihre neue Platte „False Alarm“ auf den Markt gebracht und gezeigt, dass ihr charakteristischer Sound auch durch neue Einflüsse bestehen bleiben kann. Dass die Band Indierock gut kann, haben sie bereits bewiesen. Doch dass sie sich auch ein Jahrzehnt später noch behaupten können, zwischen vielen neuen Bands und Künstlern, die ähnliche Musik machen, zeigt sich in jeder einzelnen Single.

Eine Mischung aus Funk, Synthezisern und Disco Pop hilft Two Door Cinema Club dabei ihren Sound vergangener Zeiten im Herzen zu tragen und daraus neue Musik zu schaffen, die sich locker und frisch anhört. Jeder Ton zeigt, wie viel Spaß die drei Iren bei der Entstehung dieses Albums hatten. Besonders gut wird das bei der Single „Satellite“ deutlich.

Nachdem sich die Band 2016 auf privater Ebene voneinander entfernt hatte und die Gerüchteküche brodelte, dass eine baldige Trennung nicht abzuwenden sei, sahen viele das Ende des Indierocks à la Two Door Cinema Club. Die Musiker hatten so viele Jahre zusammen verbracht, dass sie es nicht einmal mehr aushalten konnten, im selben Raum zu sein.

It never came to a proper breakup but we did get together and say, ‘We need to go away and not speak for a long time."

Two Door Cinema Club im Interview mit The Guardian

Two Door Cinema Club wollten damals kreativer, erfolgreicher und einfallsreicher als die Konkurrenz sein – das fiel ihnen letztlich auf die Füße. Mittlerweile machen sie Musik nicht mehr aus Zwang oder weil sie sich an einen Vertrag binden müssen, sondern weil sie es selber wollen. „False Alarm“ klingt so sehr leichtfüßig und experimentell – doch am Ende des Tages ist eben dieser Sound unverwechselbar.

Fazit

Dass Two Door Cinema Club tanzbare Musik machen können, war bereits seit ihrer ersten Veröffentlichung klar. Doch auch fast zehn Jahre später beweisen sie wieder, dass sie nicht ohne Grund immer noch berechtigt mitmischen können – und das auch aktiv wollen. „False Alarm“ ist ein Schritt in die richtige Richtung, in der die Band ungezwungen abliefern. Wer Lust auf eine Mischung von Indie, Funk, Synthie und Disco hat, sollte sich die Platte unbedingt anhören.

 

Kommentieren

Celine Schmock
25.06.2019 - 14:34
  Kultur

Two Door Cinema Club: False Alarm

Tracklist:
  1. Once
  2. Talk
  3. Satisfaction Guaranteed
  4. So Many people
  5. Think
  6. Nice To See You
  7. Break
  8. Dirty Air
  9. Satellite
  10. Already Gone
Erscheinungsdatum: 21.06.2019
Prolifica / [PIAS]