Ein Podcast als Bühnenshow

„Nukular... Das Wort heißt Nukular"

„Drei Männer im scheinbar aussichtslosen Kampf gegen das Vergessen der Kindheit.“ So beginnt jeder Podcast der Jungs von Radio Nukular. Und dieses Nerd-Kollektiv geht nun bereits zum zweiten Mal auf Tour.
fetzige Bühnenshow in Videothek
Radio Nukular

Radio Nukular – das sind die Podcaster Dominik Hammes, bekannt auch durch die Medien-KuH, Rapper Max „Rockstah“ sowie Nachtsheim- und Gameswelt-Redakteur Christian Gürnth. In ihren Podcasts handeln sie Episode für Episode popkulturelle Themen ab. Prägende Filme und Games werden detailliert besprochen. Da kann auch beim Zuhörer die ein oder andere Träne der Nostalgie über die Wange kullern. Auch Podcasts zu Anekdoten sind bei den drei Junggebliebenen regelmäßig im Programm. Wenn sie ehrlich über die ersten Erfahrungen mit Mädchen oder Familienausflüge in Freizeitparks plaudern, fühlt man sich oft an die eigene Zeit als Teenager zurückerinnert. So ist Radio Nukular zu einem der erfolgreichsten Podcasts Deutschlands geworden.

Simpsons Nukular

Und dieses Nerd-Kollektiv geht nun bereits zum zweiten Mal auf Tour. Ein Podcast als Bühnenshow? Kann das funktionieren? Wir von mephisto 97.6 haben uns ihre Show im Leipziger Felsenkeller zum Abschluss der „Zurückgespult“-Tour angesehen.

Rezension

Das als Videothek aufgezogen Bühnenbild verbreitet ein nostalgisches 90er Jahre-Flair.  Kaum betreten die drei Podcaster die Bühne, wird klar: Hier handelt es sich um ein Festival der Anspielungen auf Podcast-interne Gags und Nerd-Humor. Fans des Podcasts kommen voll auf ihre Kosten, sobald der schlüpfrige Radiomoderator Benny Borg,  die aus dem Publikum gefischte „Assistentin“ im Jobinterview auf ihre Qualitäten testet. Ein Vergleich mit der berühmten Casting- Ledercouch liegt nicht fern. Auch das Zeigen von Trailern verschiedener Trashfilme passt ins Setting wie die raubkopierte Videokassette in eine schäbige Papphülle.

ninja - in geheimer mission - das finale

Dann veranstalten die Drei eine Art Live-Hörspiel. Mit Soundeffekten aus dem Publikum wird eine Geschichte quer durch Filmdimensionen der 80er Jahre erzählt. Vom New York der Ghostbusters geht es mit Adam Sandler durch die Kanalisation der Teenage Mutant Ninja Turtles weiter auf den Todestern.  Leider fällt hierbei auf, dass viele Scherze und Gags gescripted  wurden und einem starren Ablauf folgen. Das ist sehr schade, da Spontanität und Ehrlichkeit eigentlich zu den Stärken des Radio Nukular Podcasts gehören. Als großes Finale wird das Publikum aufgefordert die berühmte Schlachtenszene aus Braveheart nachzustellen. Wie bei einer "Wall of death" stürmt das in der Mitte geteilte Publikum aufeinander zu und verwandelt die brav aufgestellten Sitzreihen in ein Schlachtfeld. Mit viel Liebe  und Respekt natürlich.

Fazit

Fast drei Stunden ging die Show von Radio Nukular. Dies ist im Vergleich zu ihren Podcasts immer noch kurz. Diese sind gut und gerne über fünf Stunden lang. Die drei Endzwanziger sind aber auch in Natura verdammt unterhaltsam und vermitteln ihren unvergleichlichen Nerdcharme. Als Fan des Podcasts ist das Feuerwerk von Rückgriffen und Anspielungen auf vergangene Episoden ein absolutes Highlight. Ein unvorbereiteter Besucher würde jedoch mit mehr Fragen aus der Show hinauskommen als er beim Lesen des Podcasts-Namen sowieso schon hatte. Letztlich ist die Live-Tour von Radio Nukular eine schöne Ergänzung zum Podcast, wenn auch mit anderem Ansatz. Hier geht es nicht nur um ein gemütliches Redestündchen, sondern vor allem um die Interaktion mit den Besuchern. Echter Fan-Service halt.

 

Kommentieren

Janek Kronsteiner
25.10.2016 - 14:08
  Kultur