Frisch gepresst: The Vaccines

Nostalgie statt Neuanfang

Höher, besser weiter – nicht mit The Vaccines. Auf „Combat Sports“ entscheiden sie sich für Beständigkeit, verzichten auf Experimente und lassen den Indie-Rock aufblühen.
The Vaccines sind zurück: Auf ihrem vierten Album „Combat Sports“ setzen sie dem klassischen Indie-Rock ein Denkmal.
The Vaccines sind zurück: Auf ihrem vierten Album „Combat Sports“ setzen sie dem klassischen Indie-Rock ein Denkmal.

Josh Homme hat mal gesagt, die gefährlichste Sache am Musikgeschäft sei die Erwartung, dass dein aktuelles Album immer dein bestes sein muss. Damit prangert der Queens-of-the-Stone-Age-Frontmann den Leistungsdruck seines Berufsfeldes an. Unrecht hat er nicht: Von erwartungsvollen Fans über Kritiker*innen, die sich liebend gern an irgendwelchen Kleinigkeiten hochziehen bis hin zu den eigenen Ansprüchen – alle wollen irgendwie befriedigt werden. Am besten also, du erfindest mit jedem neuen Album das Rad komplett neu, richtig?

„Combat Sports“ stellt diesem Statement ein ruhiges, aber bestimmtes „I beg to differ“ entgegen. Warum eine Sache umwerfen, wenn sie funktioniert? Auf ihrem vierten Album setzen The Vaccines auf altbewährtes – und das aus gutem Grund.

Ein Vermächtnis der Indie-Hochzeit

„Combat Sports“ klingt, als würde es direkt aus den Nullerjahren und damit der glanzvollen Indie-Rock-Ära rausmarschieren. Sowohl Albumcover als auch die Soundästhetik mit ihren stampfenden Melodien („I Can't Quit“), einem Schlagzeug, das wie ein Uhrwerk tickt („Nightclub“) und sprudelnden Gitarren („Someone to Lose“) lassen eingesessene Indie-Fans nostalgisch werden. Zwischendrin sprenkeln die Vaccines ihre Songs mit poppigen 70er, 80er Einflüssen („Take It Easy“, „Your Love Is My Favourite Band“) und haben damit Ohrwurmgaranten sicher.

Wenn die Schuhe passen, trag sie

Aber ist „Combat Sports“ wirklich überzeugend, oder sind The Vaccines einfach bequem und ruhen sich in ihrer Komfortzone aus? Na ja, vielleicht ein bisschen. Beim Hören wird aber schnell klar, dass das eigentlich gar nicht so schlimm ist. Ein solides Album mit knackigen, kurzweiligen und einnehmenden Songs tröstet über eventuelle Einwände hinweg.

Fans dürften auf ihre Kosten kommen und pingelige Musikkritiker*innen müssen wie Goldgräber*innen nach Kleinigkeiten buddeln, um sich künstlich über irgendetwas aufzuregen. Zum Beispiel, dass man bei dem ein oder anderen Song („Out On the Street“) das Gefühl nicht loswird, ihn schon mal irgendwo gehört zu haben. Oder das die Songzeile „Your Love Is My Favourite Band“ genauso wenig Sinn macht, wie Tyler Josephs (Twenty One Pilots) Beteuerung, das Gesicht seiner Liebsten sei sein Musikgeschmack. Sie sehen: Jammern auf hohem Niveau.

 

Kommentieren

Ariane Seidl
04.04.2018 - 11:31
  Kultur

The Vaccines: Combat Sports

Tracklist:

*Anspieltipps

1) Put It On a T-Shirt
2) I Can't Quit
3) Your Love Is My Favourite Band*
4) Surfing in the Sky
5) Maybe (Luck of the Draw)
6) Young American
7) Nightclub*
8) Out On the Street
9) Take It Easy*
10) Someonte to Lose
11) Rolling Stone

Erscheinungsdatum: 30.03.2018
Rca (Sony Music)